Kommentar

Notruf für den Notfalldienst

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Eigentlich hatte die neue alte große Koalition darauf gesetzt, die Reform der Notfallversorgung zügig zu beschließen. Im Koalitionsvertrag heißt es dazu: KVen und Landeskrankenhausgesellschaften stellen in gemeinsamer Finanzverantwortung die Notfallversorgung sicher. Notfallleitstellen und integrierte Notfallzentren sollen aufgebaut werden.

Das alles sollte geschehen im Vertrauen darauf, dass der Gemeinsame Bundesausschuss mit seinem Stufenkonzept den Gordischen Knoten durchschlägt. Daraus scheint wohl nichts zu werden.

Hintergrund: Nicht jede Klinik wird das Anforderungsprofil erfüllen können, dass der GBA in den vergangenen Monaten erarbeitet hat. Will heißen, sind die Hürden zu hoch, werden Kliniken ihre Notaufnahmen dicht machen.

Bundesärztekammer (BÄK) und Marburger Bund befürchten einschneidende Auswirkungen auf die Versorgung. Eine Folgenabschätzung sei dringend erforderlich. Frage: Warum fällt das jetzt erst auf?

GBA-Chef Hecken kocht vor Wut und vermutet dahinter ein durchsichtiges Zeitspiel. Einen runden Tisch lehnt er kategorisch ab. Im Laufe des Tages hat sich die Tonart zwischen BÄK und GBA verschärft. Zu befürchten ist, eine schnelle Lösung wird es nicht geben. Muss jetzt wieder die Politik ran?

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein