Österreich

Österreich sucht Strategie im Kampf gegen Diabetes, Depressionen, COPD & Co

Das Austrian Institute for Health Technology Assessment schaut sich international nach einer Blaupause für Österreichs Strategie in puncto nicht-übertragbarer Krankheiten um.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Kaffeehauskultur in Ehren – wer es übertreibt, kann aber auch schnell an Zivilisationskrankheiten wie Diabetes erkranken. Hier sucht Österreich aktuell nach geeigneten nationalen Präventiosstrategien.

Kaffeehauskultur in Ehren – wer es übertreibt, kann aber auch schnell an Zivilisationskrankheiten wie Diabetes erkranken. Hier sucht Österreich aktuell nach geeigneten nationalen Präventiosstrategien.

© Robert Kalb / picturedesk.com /picture alliance

Wien. In Österreich ist die Lebenserwartung mit rund 84 Jahren für Frauen und 79 Jahren für Männer relativ hoch, die Anzahl jener Lebensjahre, die in guter Gesundheit verbracht werden, liegen mit 58 und 57 Jahren allerdings deutlich unter dem Europaschnitt von 65 bzw. 64 Jahren.

Um diesen Schnitt zu steigern, hat sich das Austrian Institute for Health Technology Assessment (AIHTA) nun auf die Fahne geschrieben, nationale Strategien und Programme zu Prävention und Management nicht-übertragbarer Krankheiten in mehreren Ländern zu analysieren, um daraus gesundheitspolitische Handlungsempfehlungen für Österreich abzuleiten. Nationale Strategien und Programme sollten Rahmenbedingungen für eine gesundheitsfördernde Lebens- und Arbeitswelt der Bevölkerung schaffen, wie es von AIHTA-Seite heißt.

Die größte gesundheitspolitische Herausforderung seien seit Jahren nicht-übertragbare Krankheiten (NCD/Non-communicable Diseases), wie Diabetes Typ II, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen (COPD & Co) oder Depressionen. Diese Tatsache sei besonders während der Corona-Pandemie in den Hintergrund gerückt, heißt es.

18 Strategien untersucht

Nun hat das AIHTA in einer Studie nationale Strategien und Programme zu Prävention und Management von NCD analysiert. Insgesamt wurden 18 Strategien aus Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Finnland, Irland, Großbritannien, Kanada und Australien berücksichtigt.

Des Weiteren seien auf Basis von 21 wissenschaftlichen Artikeln die Evaluierungsergebnisse von insgesamt elf Programmen analysiert worden. Die meisten Untersuchungen zeigten demnach zwar positive Effekte auf Mortalität, Krankheitslast, Lebensqualität, Selbstmanagement oder Gesundheitskompetenz, aufgrund der Heterogenität der inkludierten Studien und des teils niedrigen Evidenzgrades ließen sich jedoch keine abschließenden Bewertungen zur Wirksamkeit der untersuchten Programme ableiten.

Empfehlungen hat das AIHTA dennoch erarbeitet: So sollten gesundheitsfördernde Maßnahmen bereits im frühen Kindheitsalter ansetzen und mit einem „Health in All Policies“-Ansatz die sozialen Einflussfaktoren auf die Gesundheit berücksichtigen.

Wichtig für erfolgreiche NCD-Strategien ist laut AIHTA-Bericht zudem, die Evaluierung bereits vor Implementierung von Programmen und Maßnahmen zu planen. Deutschland habe etwa die Verpflichtung zur Evaluierung von Disease Management Programmen gesetzlich verankert. Allerdings hätten die Nachbarn das Problem, dass die Studien zur Wirksamkeit dieser Programme häufig nur wenig aussagekräftig seien.

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU