GBA

Oncotype wird eine Kassenleistung

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am Donnerstag die Aufnahme des Oncotype DX Tests in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung beschlossen. Der Biomarkertest ermöglicht die Stratifizierung einer Chemotherapie bei etwa der Hälfte der Patientinnen mit Brustkrebs.

Jährlich erkrankten in Deutschland ca. 70.000 Frauen an frühem Brustkrebs, so der GBA. Bei grob geschätzt 20.000 dieser Patientinnen könnten die behandelnden Ärzte allein aufgrund der klinisch-pathologischen Kriterien keine eindeutige Therapieempfehlung für oder gegen eine adjuvante Chemotherapie geben.

Die aus Sicht des GBA entscheidenden Studienergebnisse sind 2018 vorgelegt worden. Vor diesem Hintergrund bewertet der Bundesausschuss das Verfahren, das wegen seiner Länge kritisiert worden war, als sorgfältig und zügig. Mit weiteren Biomarkertests werde sich der GBA künftig befassen, kündigte der Vorsitzende Josef Hecken an.

Der Beschluss wird nun dem Bundesgesundheitsministerium zur Prüfung vorgelegt und tritt bei Nichtbeanstandung nach Bekanntmachung im Bundesanzeiger in Kraft. Als vertragsärztliche Leistung kann der Einsatz eines biomarkerbasierten Tests erbracht werden, wenn der Bewertungsausschuss über die Höhe der ärztlichen Vergütung im EBM entschieden hat. (HL)

Mehr zum Thema

Evaluationsbericht

G-BA: Starke erste Daten zur Darmkrebsvorsorge

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests