Brandenburg

Online-Portal gegen Glücksspielsucht soll Beratungsangebote flankieren

Veröffentlicht:

POTSDAM. Ein Online-Angebot gegen Glücksspielsucht haben die Salus Kliniken in Brandenburg mit Unterstützung der brandenburgischen Landesstelle für Suchtfragen und Förderung durch das Brandenburgische Gesundheitsministerium gestartet.

Die Internet-Selbsthilfe beginnt mit einem kurzen Selbsttest und dauert sechs Wochen. "Sie ergänzt die bewährten Beratungsangebote in Brandenburg", so Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke). Insgesamt 13 Beratungsstellen für (Spiel-) Suchtkranke gibt es in Brandenburg. Die Angebote sind Teil der Umsetzung eines Staatsvertrages, mit dem sich alle Bundesländer verpflichtet haben, gegen Spiel- und Wettsucht vorzugehen. Bundesweit weisen nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rund 241.000 Menschen problematisches und weitere 215.000 Menschen krankhaftes Glückspielverhalten auf. "Leider finden derzeit nicht einmal zehn Prozent der Betroffenen den Weg in eine Behandlung", sagt Professor Dr. Johannes Lindenmeyer, Direktor der Salus Klinik Lindow in Brandenburg und Initiator des Programms. Er hofft, dass das anonyme und kostenlose Online-Hilfeprogramm wesentlich mehr Menschen erreicht.

Die Teilnehmenden machen auf der Seite www.selbsthilfegluecksspiel.de täglich Angaben über ihr Spielverhalten, treffen Vereinbarungen mit sich selbst und bereiten sich auf Risikosituationen und Rückfälle vor. Qualifizierte Beratung ist per E-Mail möglich. Der Austausch mit anderen Betroffenen kann in einem Forum anonym erfolgen.(ami)

Mehr zum Thema

Nach der Bundestagswahl

PVS: Bürgerversicherung „definitiv gestorben“

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden