Krankenkassen

Pädiater kritisieren Kassen wegen Grippeimpfstoffe

KÖLN (ras). Der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Dr. Wolfram Hartmann, hat Rabattverträge für Impfstoffe der gesetzlichen Krankenkassen kritisiert.

Veröffentlicht:

Es sei nicht akzeptabel, dass die Kassen Kinder- und Jugendärzten weniger geeignete Grippeimpfstoffe im Rahmen von Rabattverträgen vorschreiben, um Kosten zu senken.

Die jetzigen Vereinbarungen - vor allem die für Grippeimpfstoffe - berücksichtigten nicht die Unterschiede hinsichtlich Wirksamkeit, Immunogenität und Verträglichkeit.

Für Grippeimpfstoffe müsse nach Ansicht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) der für eine bestimmte Zielgruppe optimale Impfstoff definiert werden, der nicht ohne weitere Prüfung durch ein Alternativprodukt ersetzt werden könne.

Kinder die Hauptüberträger von Grippeviren

Stein des Anstoßes ist laut Hartmann ein ab der Saison 2012/2013 zur Verfügung stehender "hervorragend" wirksamer neuer Grippeimpfstoff. Er wird durch die Nase verabreicht und habe ein deutlich geringeres Nebenwirkungsprofil.

Der BVKJ fordert die Kassen auf, Kindern und Jugendlichen diesen besser wirksamen und ohne Injektion zu applizierenden Grippeimpfstoff zur Verfügung zu stellen.

Kinder seien die Hauptüberträger von Grippeviren. Zugleich würden Kinder besonders unter Grippe leiden.

Daher sei es wichtig, möglichst viele Kinder durch eine bestmögliche und einfach zu verabreichende Impfung zu schützen, fordert Hartmann.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte