Parteien in Hessen setzen auf Gesundheit

WIESBADEN (ine). Nachdem sich die Parteien im hessischen Landtag in Wiesbaden nicht auf eine regierungsfähige Mehrheit verständigen konnten, sind für den 18. Januar Neuwahlen angesetzt. Fast alle Parteien wollen neue Jobs schaffen, die Bildung verbessern und die Gesundheit zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor im Land machen.

Veröffentlicht:
Neujahrsbotschaften für´s Wahlvolk: Herausforderer (li.) und Amtsinhaber werben Seit‘ an Seit‘.

Neujahrsbotschaften für´s Wahlvolk: Herausforderer (li.) und Amtsinhaber werben Seit‘ an Seit‘.

© Foto: imago

Alles, was mit dem Thema Wirtschaft zu tun hat, gehöre "ganz nach vorne", sagt Hessens geschäftsführender Ministerpräsident, CDU-Spitzenkandidat Roland Koch. Deshalb will er unter anderem die Pharmaindustrie und die Gesundheitswirtschaft im Land weiter nach vorne bringen.

Das Regierungsprogramm der CDU verspricht zudem eine qualitative und hochwertige Gesundheitsversorgung in der Fläche sowie Investitionen in die Pflegeausbildung. Bei den Investitionen im Krankenhausbereich soll es in der nächsten Legislaturperiode keine Abstriche geben, verspricht Sozialministerin Silke Lautenschläger (CDU).

Medizinische Versorgung in der Fläche sicherstellen

Für den SPD-Spitzenkandidaten und Koch-Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel ist Gesundheit - außer der Bildung - ein wichtiges landespolitisches Thema. Im Gesundheitswesen soll nach dem Willen der SPD die Prävention weiter ausgebaut, die medizinische Versorgung auf dem Land sichergestellt und der öffentliche Gesundheitsdienst gestärkt werden. Vor allem Kindern aus sozial schwachen Familien soll künftig besser geholfen werden. Die SPD plant zudem einen "Masterplan Gesundheit" für Hessen, mit dessen Hilfe die Gesundheit zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor ausgebaut werden soll.

Einen solchen Masterplan wollen auch die Grünen und ihr Spitzenkandidat Tarek Al-Wazir. Auf diese Weise sollen regionale Stärken - etwa in Nordhessen, wo der Gesundheitstourismus schon jetzt eine beachtliche wirtschaftliche Rolle spielt - gesichert werden. Die Grünen setzen sich zudem für den Erhalt öffentlicher und freigemeinnütziger Kliniken ein. Außerdem wollen sie ein Heimkonzept vorlegen, das alternative Pflegekonzepte und die psychosoziale Betreuung stärkt. Laut Regierungsprogramm sollen auch die palliativmedizinische Versorgung und die Prävention weiter ausgebaut werden.

FDP will Altersversorgung für Ärzte reformieren

Das Wahlprogramm der Liberalen sieht unter anderem vor, dass der Wettbewerb unter den Leistungsanbietern weiter gefördert wird, indem etwa die Eigenverantwortung gestärkt wird. Nach dem Willen der FDP soll die Erweiterte Honorarverteilung (EHV) - die Altersversorgung für Ärzte in Hessen - reformiert werden. Einzelvertragliche Regeln zwischen Ärzten und Kassen hätten die Bemessungsgrundlage der EHV - der das Gesamthonorar der ambulanten Vergütung zugrunde liegt - zuletzt erheblich geschmälert, heißt es im Programm der FDP. Die Liberalen schlagen vor, dass Kassen und Ärzte künftig direkt über die Höhe der Umlage verhandeln.

Mehr zu den Wahlprogrammen der hessischen Parteien im Internet:

www.cduhessen.de www.spd-hessen.de www.gruene-hessen.de www.fdphessen.de

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests