Kommentar zum Einstieg in den Ausstieg

Perspektiven tun not

Für die Kanzlerin, den Gesundheitsminister und die Länder kommt es jetzt darauf an, Perspektiven zu eröffnen.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

Mitte März hat die Regierung eine Vollbremsung des Regelbetriebs in der Gesundheitsversorgung hingelegt. Am Donnerstag (30. April), wenn sich Kanzlerin Angela Merkel und die Spitzen der Länder treffen, könnten Lockerungen für die seit sechs Wochen geltenden Organisationszwänge in den Kliniken herausspringen. Das wäre jedenfalls folgerichtig.

Denn zum einen hat sich gezeigt, dass die für die Versorgung von Patienten mit COVID-19 vorgehaltenen Kapazitäten überdimensioniert sind. Zum zweiten sorgt das bisherige Konzept der einseitigen Ausrichtung der Versorgung auf die am neuartigen Coronavirus erkrankten Menschen für eine Verschlechterung der Versorgung für alle anderen. Schlaganfälle und Herzinfarkte bleiben womöglich unbehandelt, weil die Betroffenen fürchten, in den Krankenhäusern oder Arztpraxen infiziert zu werden. Unberechtigt sind diese Befürchtungen bekanntlich nicht.

Um diese Sorgen zu lindern, ist es nun die Aufgabe der Bundeskanzlerin, des Gesundheitsministers und der Länderchefs, baldmöglichst die Perspektive zu weiten und aufzuzeigen, wie Regel- und Corona-Versorgung möglichst risikofrei zusammengehen können.

Dabei sollten sie sich nicht allein auf die Analyse der stationären Versorgung beschränken. Der Schlüssel liegt vielmehr bei den niedergelassenen Ärzten. Sie dämmen Hospitalisierungen und nosokomiale Risiken an früher Stelle ein.

Schreiben Sie dem Autor: anno.fricke@springer.com

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„Linke Tasche, rechte Tasche“

Labore kritisieren Honorarbeschluss als unfair

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen