Zugespitzte Situation

Pflege: Zahl der Hilfskräfte steigt – die der Fachkräfte sinkt

Fachkräfte in der Altenpflege werden händeringend gesucht und gebraucht, doch ein Blick in die Statistik zeigt: Ihre Zahl ist zuletzt zurückgegangen.

Veröffentlicht:
Der Anteil der Pflegehelfer in der Altenpflege steigt, der der Fachkräfte sinkt.

Der Anteil der Pflegehelfer in der Altenpflege steigt, der der Fachkräfte sinkt. Allerdings stellt sich die Situation in den Belegschaften regional sehr unterschiedlich dar.

© Tom Weller / dpa

Berlin. Die Zahl hochbetagter, multimorbider Bewohner in den rund 14.000 deutschen Alten- und Pflegeheimen steigt. Damit wachsen auch die fachlichen Anforderungen an Pflege und Versorgung. Dass es dafür ausreichend qualifiziertes Personal braucht, ist Konsens.

Aus aktuellen Zahlen, die von der Linksfraktion bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg abgefragt wurden, geht jetzt hervor: Der Anteil der Pflegehelfer in den Einrichtungen ist seit 2012 um knapp drei Prozentpunkte auf 48,8 Prozent im Jahr 2020 gestiegen. Spiegelbildlich dazu sank der Anteil der Fachkräfte von 52 Prozent auf 49,7 Prozent. Die Auswertung liegt der „Ärzte Zeitung“ vor.

Große regionale Unterschiede

Dabei gibt es große regionale Unterschiede: Während etwa in Nordrhein-Westfalen der Anteil der Helfer zuletzt bei 41,8 Prozent und der der Fachkräfte bei 56,9 lag, waren es in Brandenburg 60,2 Prozent beziehungsweise 37,9 Prozent.

Die pflegepolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag Pia Zimmermann sagte, in der Pflege herrschten „Zustände, die sich seit Jahren zuspitzen“. Wegen der hohen Arbeitsbelastung verließen viele Pflegekräfte den Beruf oder wechselten in die Teilzeit. Die Gehälter lägen – trotz überdurchschnittlicher Zuwächse – im Vergleich zur Gesamtwirtschaft weiterhin zu niedrig.

Für die Altenpflege träfen diese Probleme besonders zu, sagte Zimmermann. Spätestens ab 2023, wenn die ersten Absolventen der generalistischen Pflegeausbildung die Berufsschulen verließen, drohe eine „massive Wanderungsbewegung“ der neuen Fachkräfte „zuungunsten der Altenpflege“. Grund dafür sei, dass Pflege in Krankenhäusern deutlich besser bezahlt werde.

„Pflegekammern sind Instrument der Spaltung“

Die Einrichtung von Pflegekammern stelle keine Lösung der Probleme dar, betonte die Linkenpolitikerin. Aufgrund der Pflichtmitgliedschaft für Fachkräfte würden die Kammern vor allem diese vertreten – und nur in Ausnahmefällen Assistenzkräfte und Pflegehelfer.

Für pflegende Angehörigen seien sie gar nicht zuständig. „Pflegekammern sind also ein Instrument der Spaltung der Pflegenden“, urteilte Zimmermann. (hom)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern

Abb. 1. Girlandenförmige Hautveränderungen an der linken Mamma einer 25-jährigen Patientin.

© Michael Fink, Verena Ahlgrimm-Siess, ao. Univ. Prof. Dr. Rainer Hofmann-Wellenhof, CC BY 4.0 DEED

Kasuistik

Kutane Larva migrans – girlandenförmiges Urlaubssouvenir