Pflegeberufe-Reform

Pflege wird "Spielball der Interessen"

Nach dem vorläufigen Scheitern der Reform warnen Verbände die Koalition vor den Folgen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Pflegeverbände drängen den Bundestag, bei der Reform der Pflegeberufe doch noch zu einem Kompromiss zu kommen. Einzelne Mitglieder aus Bundestag und Bundesrat machen "aus rein unternehmerischen und arbeitsmarktpolitischen Gründen" gegen das Vorhaben einer generalistischen Ausbildung für alle Pflegeberufe mobil, beklagt der Deutsche Bildungsrat für Pflegeberufe.

Die Vorsitzende des Gremiums, Gertrud Stöcker, nannte die zuletzt von Union und SPD diskutierten Kompromisslösungen "ungeeignet", weil sie "die künftig Lernenden orientierungslos zurücklassen", so Stöcker. Der Kompromiss sah vor, die Ausbildung in der Krankenpflege vollständig generalistisch auszurichten. In der Kinderkranken- und Altenpflege sollte die Ausbildung zwei Jahre lang integriert erfolgen, das dritte Jahr dann separat. Nach sechs Jahren, so der Kompromiss, sollte der Bundestag nach einer Evaluation endgültig über den Ausbildungsmodus entscheiden.

Während der Kompromiss in der Unionsfraktion breite Zustimmung erhielt, scheiterte die Abstimmung in der SPD in letzter Minute. Zur bereits angesetzten Pressekonferenz erschien vergangene Woche kein SPD-Vertreter. Seitdem herrscht Funkstille bei Fachpolitikern. Eine Rettung der Reform sei nun Sache der Fraktionsführungen von Union und SPD.

Ein neuer kurzfristiger Kompromiss gilt als unwahrscheinlich, weil erst nach den Osterferien wieder Fraktionssitzungen von Union und SPD terminiert sind. Zudem gilt der Verhandlungsspielraum als gering: Bereits mit der ursprünglichen Einigung seien "rote Linien" gezogen worden, hinter die man nicht zurückwolle, hieß es.

Der Bildungsrat für Pflegeberufe warnte, die Modernisierung der Pflegeberufe werde zum "Spielball der Interessen". Die Abgeordneten, so der Deutsche Pflegerat, dürften sich nicht dem "Druck der Arbeitgeberinteressen zu beugen", forderte Andreas Westerfellhaus, Präsident des Pflegerats. (eb)

Mehr zum Thema

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten