Arzneimittelversorgung in Europa

Pharmabranche drängt auf weichen Brexit

Großbritannien soll auch nach dem Brexit so eng wie möglich mit dem europäischen Arzneisystem verknüpft sein, so das Plädoyer der Pharma-Verbände.

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

BRÜSSEL/LONDON. In einem gemeinsamen Schreiben an EU-Kommissar Michel Barnier und den britischen Brexit-Minister David Davis mahnen die Dachverbände der europäischen Arzneimittelindustrie dringend, in den Verhandlungen über die Modalitäten des britischen Ausstiegs aus der Europäischen Union dafür Sorge zu tragen, dass das neue britische System der Arzneimittelzulassung und Pharmakovigilanz eng mit dem geltenden EU-weiten System der Arzneimittelregulierung verknüpft bleibt. Es müsse unbedingt gewährleistet sein, dass britische Patienten den gleichen Zugang zu gleichen Sicherheitsstandards behielten.

"Es ist wichtig, so früh wie möglich Sicherheit darüber zu bekommen, einen weichen Übergang in die neuen Rahmenbedingungen für die pharmazeutische und Life Science-Industrie zu realisieren, um den Zugang zu Medikamenten für die Patienten zu sichern", schreiben die Pharma-Verbände.

Dazu müsse die bestehende Kooperation zwischen den europäischen Zulassungsbehörden wie der EMA und der britischen Zulassungsbehörde sowie unter den nationalen Zulassungsbehörden unbedingt erhalten bleiben. Ebenso dürfe eine Veränderung der Handelsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien nicht zu unerwünschten Effekten auf Forschung, Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Arzneimittel in Europa führen. Dies müsse auch für die Bedingungen gelten, unter denen klinische Studien stattfinden.

Die Sicherung einer solchen Kooperation sei im "besten Interesse der öffentlichen Gesundheit und der Patientensicherheit". Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass die nationale britische Zulassungsbehörde im gegenwärtigen System einen bedeutenden Anteil an der Arbeitskapazität unter den europäischen Zulassungsbehörden hat. Diese Kapazität und Expertise dürfe nicht verloren gehen. Dies gelte auch für das System und die Arbeitskapazität der Pharmakovigilanz.

Dringend empfohlen wird die Vereinbarung einer Übergangsperiode für neue Rahmenbedingungen.

Mehr zum Thema

Zukunft der Telemedizin

EU-Rechnungshof: 5G wie Op am offenen Herzen

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab