Berufspolitik

Politiker und Experten verteidigen Wahl des Schweinegrippe-Impfstoffs

NEU-ISENBURG (ikr/bee/ger/dpa). Kurz vor Auslieferung der ersten Impfdosen gegen Schweinegrippe an die Länder ist es noch einmal zu einer Diskussion über den gewählten Impfstoff gekommen. Politiker und Impfexperten aus dem Paul-Ehrlich-Institut haben die Entscheidung für den adjuvantierten Impfstoff von GlaxoSmithKline (GSK) verteidigt.

Veröffentlicht:

Der Sprecher der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) der Länder, Thomas Schulz, verteidigte im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" die Kaufentscheidung für Pandemrix® von GlaxoSmithKline.

Der Impfstoff Pandemrix® wird je in zwei Fläschchen geliefert: Antigen und Adjuvans werden in der Arztpraxis gemischt.

Der Impfstoff Pandemrix® wird je in zwei Fläschchen geliefert: Antigen und Adjuvans werden in der Arztpraxis gemischt.

© Foto: GSK

Man habe sich in der Runde der Ressortchefs der Länder Gedanken darüber gemacht, wie die Logistik und Produktion für den deutschen Markt am besten funktionieren könne. Auch deshalb habe ein Hersteller den Zuschlag bekommen, der in Deutschland den Impfstoff produziert. GlaxoSmithKline habe der Ministerrunde zugesichert, zu einem frühen Zeitpunkt die Impfstoffe zu liefern. "Wir haben jetzt einen der frühestmöglichen Impfzeitpunkte in der ganzen EU", sagte Schulz der "Ärzte Zeitung".

Wirksamkeit und Verträglichkeit der zugelassenen Impfstoffe seien vergleichbar, sagte Dr. Susanne Stöcker, Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts der "Ärzte Zeitung". "Alle drei Impfstoffe erfüllen die Kriterien, die Arzneimittelgesetz und europäische Gesetzgebung an einen solchen Impfstoff stellen." Auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt betonte die Unbedenklichkeit aller drei zugelassenen Impfstoffe gegen H1N1.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Diskussion um Schweinegrippe-Impfstoffe geht weiter

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“