Politiker und Experten verteidigen Wahl des Schweinegrippe-Impfstoffs

NEU-ISENBURG (ikr/bee/ger/dpa). Kurz vor Auslieferung der ersten Impfdosen gegen Schweinegrippe an die Länder ist es noch einmal zu einer Diskussion über den gewählten Impfstoff gekommen. Politiker und Impfexperten aus dem Paul-Ehrlich-Institut haben die Entscheidung für den adjuvantierten Impfstoff von GlaxoSmithKline (GSK) verteidigt.

Veröffentlicht:

Der Sprecher der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) der Länder, Thomas Schulz, verteidigte im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" die Kaufentscheidung für Pandemrix® von GlaxoSmithKline.

Der Impfstoff Pandemrix® wird je in zwei Fläschchen geliefert: Antigen und Adjuvans werden in der Arztpraxis gemischt.

Der Impfstoff Pandemrix® wird je in zwei Fläschchen geliefert: Antigen und Adjuvans werden in der Arztpraxis gemischt.

© Foto: GSK

Man habe sich in der Runde der Ressortchefs der Länder Gedanken darüber gemacht, wie die Logistik und Produktion für den deutschen Markt am besten funktionieren könne. Auch deshalb habe ein Hersteller den Zuschlag bekommen, der in Deutschland den Impfstoff produziert. GlaxoSmithKline habe der Ministerrunde zugesichert, zu einem frühen Zeitpunkt die Impfstoffe zu liefern. "Wir haben jetzt einen der frühestmöglichen Impfzeitpunkte in der ganzen EU", sagte Schulz der "Ärzte Zeitung".

Wirksamkeit und Verträglichkeit der zugelassenen Impfstoffe seien vergleichbar, sagte Dr. Susanne Stöcker, Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts der "Ärzte Zeitung". "Alle drei Impfstoffe erfüllen die Kriterien, die Arzneimittelgesetz und europäische Gesetzgebung an einen solchen Impfstoff stellen." Auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt betonte die Unbedenklichkeit aller drei zugelassenen Impfstoffe gegen H1N1.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Diskussion um Schweinegrippe-Impfstoffe geht weiter

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Mehr zum Thema

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen