Arzneisucht

Prüfer-Storcks will Ärzte aufklären

Hohes Alter, hohes Risiko für Medikamentenabhängigkeit: Darüber sollen Hamburgs Ärzte mehr aufgeklärt werden, fordert die Senatorin.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die Gefahr einer Medikamentenabhängigkeit ist bei älteren Menschen besonders hoch. Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) fordert nun mehr Sensibilität auch von Ärzten.

Die Hamburger Gesundheitsbehörde gründet ihre Mahnung auf Ergebnisse einer Studie, die sie vom Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung an der Uni Hamburg vornehmen ließ.

Im Untersuchungszeitraum bekamen rund 78.500 Patienten in der Metropole Benzodiazepine auf insgesamt fast 300.000 Rezepten verschrieben. Drei Fünftel der Verordnungen stellten Allgemeinmediziner aus.

"Die Ergebnisse zeigen, dass der Anteil älterer Menschen über 70 Jahre mit Benzodiazepin-Verordnungen mit knapp 30 Prozent überproportional hoch ist", teilte die Behörde mit.

Ein weiteres Ergebnis: Rund zwei Drittel der Frauen erhielten hochdosierte Benzodiazepin-Langzeitverordnungen. Die Behörde sieht hier die Gefahr eines erhöhten Sturzrisikos und einer verringerten Gedächtnisleistung.

Prüfer-Storcks rief in diesem Zusammenhang dazu auf, Ärzte und Pflegekräfte stärker für das Thema Medikamentenmissbrauch zu sensibilisieren und sie besser zu schulen. Außerdem sollen Einrichtungen der Alten- und der Suchthilfe enger zusammenarbeiten. (di)

Mehr zum Thema

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Informationskampagne

KBV: Praxen sollten Eltern an HPV-Impfung erinnern!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht