Psychotherapeuten fordern weiteres Forschungszentrum

BERLIN (bee). Die Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychosomatik, Psychotherapie und Tiefenpsychologie (DGPT) hat die thematische Fokussierung der Zentren für Gesundheitsforschung kritisiert.

Veröffentlicht:

Zwar begrüße man die Initiative von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU), häufig vorkommende Erkrankungen in den Deutschen Zentren zur Gesundheitsforschung zu erforschen.

"Wir müssen aber zur Kenntnis nehmen, dass kein Zentrum zur Erforschung seelischer Erkrankungen benannt und gefördert wird", sagte Bernhard Janta, der stellvertretende Vorsitzende der DGPT.

Dies sei bedenklich, da viele Statistiken - angefangen von der WHO im Jahr 2003 bis zu jüngsten Berechnungen von vielen Krankenkassen - zeigen, dass psychische Leiden bis zu 50 Prozent der Gesundheitskosten ausmachen könnten. Die DGPT fordert daher, ein weiteres Zentrum für die Erforschung psychischer Krankheiten aufzubauen.

Schavan hatte vergangene Woche sechs Zentren zur Gesundheitsforschung vorgestellt. Dabei soll an verschiedenen Standorten zu Diabetes, Lungenkrankheiten, neurodegenerativen sowie kardiologischen Erkrankungen geforscht und die Krebsforschung vorangetrieben werden.

Mehr zum Thema

„Linke Tasche, rechte Tasche“

Labore kritisieren Honorarbeschluss als unfair

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen