Frankreich

Rätsel um Missbildungen bei Babys

Frankreich will Missbildungen bei Babys wie das Fehlen von Händen, Armen oder Vorderarmen überprüfen, die in mehreren Regionen gehäuft auftreten.

Veröffentlicht:
Frankreichs Gesundheitsministerin Agnès Buzyn: Eine Erklärung für die offenbar gehäuft in drei Regionen auftretenden Fehlbildungen gibt es bislang nicht.

Frankreichs Gesundheitsministerin Agnès Buzyn: Eine Erklärung für die offenbar gehäuft in drei Regionen auftretenden Fehlbildungen gibt es bislang nicht.

© Julien Mattia / Le Pictorium / MAXPPP / dpa / picture alliance

PARIS. In drei ländlichen Gegenden in Frankreich rund um die Gemeinden Guidel (Dep. Morbihan, Bretagne), Mouzeil (Dep. Loire Atlantique) und Druillat (Dep. Ain) wurden in den vergangenen Jahren auffällig viele Fälle von Fehlbildungen bei Neugeborenen gemeldet. Den Babys fehlten bei der Geburt z. B. ein Arm oder eine Hand. Die französischen Behörden kündigten am Mittwoch nun eine landesweite Untersuchung an, erste Ergebnisse werden Anfang kommenden Jahres erwartet. Gesundheitsministerin Agnès Buzyn erklärte, sie wolle die Gründe für die dortigen Fälle kennen. „Ich denke, ganz Frankreich will es wissen.“

Die regionale Häufung der Fälle ist offenbar schon länger bekannt. So hat nach einem Bericht im Deutschlandfunk das Krankenhaus von Lyon die Fälle von Neugeborenen ohne Arme oder Hände aus der Gegend von Druillat schon vor geraumer Zeit an das regionale Register für vorgeburtliche Fehlbildungen, kurz Remera gemeldet.

Erste Infos über Fehlbildungen bereits 2011

Das Register habe 2011 erstmals die staatliche Gesundheitsbehörde darüber informiert. Inzwischen gehen die Behörden von insgesamt 18 Babys mit Missbildungen bei den oberen Gliedmaßen in Ain aus, die zwischen 2000 und 2014 geboren wurden. „Es sind überall genau die gleichen Fehlbildungen“, sagt Emmanuelle Amar, die das Remera in Lyon leitet, im Deutschlandfunk.

Der Staat aber reagierte erst, nachdem Ende September dieses Jahres der Fernsehsender France 2 über ähnliche Fälle in anderen ebenfalls ländlichen Regionen berichtete. Danach sei dann ein offizieller Bericht der Gesundheitsbehörde erschienen.

Buzyn machte deutlich, dass sie bisher keine klare Spur habe. „Es kann möglicherweise einen umweltbedingten Grund geben“, sagte sie dem Radiosender RMC. „Es kann etwas sein, das (die Mütter) gegessen haben, es kann etwas sein, das sie getrunken haben, es kann etwas sein, das sie eingeatmet haben. Ich weiß es nicht“, sagte die Gesundheitsministerin. Berichten zufolge wurden ähnliche Fehlbildungen auch bei Tieren in den betroffenen Regionen festgestellt. (run mit Material von dpa)

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis