Frankreich

Rätsel um Missbildungen bei Babys

Frankreich will Missbildungen bei Babys wie das Fehlen von Händen, Armen oder Vorderarmen überprüfen, die in mehreren Regionen gehäuft auftreten.

Veröffentlicht:
Frankreichs Gesundheitsministerin Agnès Buzyn: Eine Erklärung für die offenbar gehäuft in drei Regionen auftretenden Fehlbildungen gibt es bislang nicht.

Frankreichs Gesundheitsministerin Agnès Buzyn: Eine Erklärung für die offenbar gehäuft in drei Regionen auftretenden Fehlbildungen gibt es bislang nicht.

© Julien Mattia / Le Pictorium / MAXPPP / dpa / picture alliance

PARIS. In drei ländlichen Gegenden in Frankreich rund um die Gemeinden Guidel (Dep. Morbihan, Bretagne), Mouzeil (Dep. Loire Atlantique) und Druillat (Dep. Ain) wurden in den vergangenen Jahren auffällig viele Fälle von Fehlbildungen bei Neugeborenen gemeldet. Den Babys fehlten bei der Geburt z. B. ein Arm oder eine Hand. Die französischen Behörden kündigten am Mittwoch nun eine landesweite Untersuchung an, erste Ergebnisse werden Anfang kommenden Jahres erwartet. Gesundheitsministerin Agnès Buzyn erklärte, sie wolle die Gründe für die dortigen Fälle kennen. „Ich denke, ganz Frankreich will es wissen.“

Die regionale Häufung der Fälle ist offenbar schon länger bekannt. So hat nach einem Bericht im Deutschlandfunk das Krankenhaus von Lyon die Fälle von Neugeborenen ohne Arme oder Hände aus der Gegend von Druillat schon vor geraumer Zeit an das regionale Register für vorgeburtliche Fehlbildungen, kurz Remera gemeldet.

Erste Infos über Fehlbildungen bereits 2011

Das Register habe 2011 erstmals die staatliche Gesundheitsbehörde darüber informiert. Inzwischen gehen die Behörden von insgesamt 18 Babys mit Missbildungen bei den oberen Gliedmaßen in Ain aus, die zwischen 2000 und 2014 geboren wurden. „Es sind überall genau die gleichen Fehlbildungen“, sagt Emmanuelle Amar, die das Remera in Lyon leitet, im Deutschlandfunk.

Der Staat aber reagierte erst, nachdem Ende September dieses Jahres der Fernsehsender France 2 über ähnliche Fälle in anderen ebenfalls ländlichen Regionen berichtete. Danach sei dann ein offizieller Bericht der Gesundheitsbehörde erschienen.

Buzyn machte deutlich, dass sie bisher keine klare Spur habe. „Es kann möglicherweise einen umweltbedingten Grund geben“, sagte sie dem Radiosender RMC. „Es kann etwas sein, das (die Mütter) gegessen haben, es kann etwas sein, das sie getrunken haben, es kann etwas sein, das sie eingeatmet haben. Ich weiß es nicht“, sagte die Gesundheitsministerin. Berichten zufolge wurden ähnliche Fehlbildungen auch bei Tieren in den betroffenen Regionen festgestellt. (run mit Material von dpa)

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft