Großbritannien

Raus aus der Klinik, rein in die Klinik

Zahl der Wiederaufnahmen binnen 24 Stunden nach Entlassung in Großbritannien stark gestiegen.

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht:

LONDON. Zehntausende Patienten in Großbritannien wurden im vergangenen Jahr nur einen Tag nach ihrer Klinikentlassung erneut in ein Krankenhaus aufgenommen, nachdem es zu Rückfällen oder Komplikationen kam. Damit ist die Zahl der Wiederaufnahmen binnen 24 Stunden nach Entlassung innerhalb der vergangenen vier Jahre um mehr als 30 Prozent gestiegen. Ärzte schlagen Alarm.

Wie die Organisation „Healthwatch“ kürzlich in London bekannt gab, gehen immer mehr britische Kliniken des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) dazu über, Patienten möglichst früh und oftmals „früher als klinisch vertretbar“ zu entlassen. Grund dafür ist laut „Healthwatch“ ein chronischer Bettenmangel.

Die Organisation analysierte die Entlassungszahlen von rund der Hälfte aller NHS-Kliniken. Aus diesen Kliniken wurden rund 71.000 Patienten binnen 24 Stunden nach ihrer Entlassung wieder aufgenommen.

Die Gutachter gehen davon aus, dass die untersuchten Kliniken mehr oder weniger repräsentativ sind für alle staatlichen Krankenhäuser im Königreich. Wenn das stimmt, würde das bedeuten, dass jährlich mehr als 140.000 Klinik-Patienten innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Entlassung wieder stationär aufgenommen werden müssen.

Britische Klinikärzte berichten in jüngster Zeit regelmäßig, dass der Druck, Patienten möglichst schnell wieder nach Hause zu schicken, weil Akutbetten fehlen, in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist.

„Healthwatch“-Chairman Sir Robert Francis bezeichnete die Zahlen als „schockierend“ und „sehr beunruhigend“. Es gebe zudem einen Trend, die stationären Verweildauern immer weiter zu verkürzen.

Patientenorganisationen wiesen darauf hin, dass teils schlimme Versorgungsengpässe im britischen Sozialsystem zu einer weiteren Verschlimmerung der Bettenknappheit beitrügen. Der Grund: Weil es an sozialen Pflegeplätzen fehle, würden Patienten oftmals in Kliniken untergebracht – obwohl das medizinisch nicht nötig sei.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen