Tarifkosten

Refinanzierung auch für MFA

Veröffentlicht:

BOCHUM. Der Verband der medizinischen Fachberufe (VmF) fordert die Politik auf, nicht nur im Pflegebereich, sondern auch bei den Medizinischen (MFA)und den Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) in den Praxen die vollständige Refinanzierung von Tarifsteigerungen herbeizuführen. Denn auch die über 600.000 MFA und ZFA im niedergelassenen Bereich zählten zu den Gesundheitsfachberufen. Ihre Einkommen lägen vielfach unter denen des nichtärztlichen Personals im stationären Bereich und sogar unter dem Pflegemindestlohn von 10,55 Euro, so VmF-Tarifexpertin und Vizepräsidentin Carmen Gandila. Und dies, obwohl sie eine dreijährige Ausbildung absolviert hätten. Eine Nachweispflicht – wie in der Altenpflege vorgesehen –, dass die Refinanzierung und damit die Tarifsteigerung auch tatsächlich bei den Beschäftigten ankomme, hält auch der VmF für notwendig.

Der Verband begrüßt daher auch den entsprechenden Beschluss des 121. Deutschen Ärztetages zur "verbesserten Berücksichtigung und umfassenden Refinanzierung von Arzt- und Personalkosten".(reh)

Mehr zum Thema

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Brandenburg

Ärzte-Union hat sich aufgelöst

Gastbeitrag

Die Lücken im Pandemiewissen: Gestern, heute und morgen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel