Vorsorge vor Engpässen

Regierung sichert sich COVID-Impfstoff auf Abruf

Fast drei Milliarden Euro lässt sich die Bundesregierung Bereitschaftsverträge mit Corona-Impfstoffherstellern kosten, um in den kommenden Jahren auf eventuelle Nachfragespitzen vorbereitet zu sein.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Bundesregierung will offenbar nicht noch einmal erleben müssen, dass Corona-Impfstoff zu knapp ist, um eine vorhandene Nachfrage zügig zu bedienen – so wie das zu Beginn der Impfkampagne Anfang 2021 der Fall war. Mit mehreren Herstellern sollen deshalb bis 2029 laufende Bereitstellungsverträge abgeschlossen werden, wie es in einer Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums am Mittwoch heißt.

Bei den Anbietern handelt es sich um BioNTech, die Bietergemeinschaft CureVac/GlaxoSmithKline sowie die Bietergemeinschaft Wacker/Corden Pharma, Celonic und IDT. Verhandelt wurden die Verträge von der vor einem Jahr eingesetzten Taskforce Impfstoffproduktion, deren Mandat „mit der Ausarbeitung der Pandemiebereitschaftsverträge erfüllt sei“, wie es weiter heißt. Ende März wird die Einsatzgruppe unter Leitung des Chefs der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Dr. Christoph Krupp, zum Monatsende aufgelöst.

Die mit den Herstellern abzuschließenden Verträge „gewähren der Bundesregierung im Falle des Andauerns der Covid-19 Pandemie oder einer neuen Pandemie Zugriff auf Produktionskapazitäten und treffen so Vorsorge für den Fall einer erneuten Engpasssituation“, versichert Berlin.

Lesen sie auch

Reservierung könnte Milliarden kosten

Für die Reservierung abrufbereiter Fertigungskapazitäten zahle der Bund jährliche Gebühren, die sich laut Wirtschaftsministerium in den Jahren 2022 bis 2029 auf „bis zu 2,861 Milliarden Euro“ summieren können. Außerdem sollen die Verträge auch Produktlieferungen beinhalten – welchen Umfangs, wird allerdings nicht mitgeteilt.

Von den genannten Anbietern hat bis dato bekanntermaßen nur BioNTech ein Produkt im Markt (Comirnaty®). CureVac und GSK arbeiten letzten Meldungen zufolge an einem mRNA-Impfstoff der zweiten Generation.

Die Dessauer IDT Biologika GmbH, die auch als pharmazeutischer Auftragsentwickler und -hersteller tätig ist, arbeitet zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an einem Vektor-Impfstoff („MVA-SARS-2-S“); der Kandidat wurde Mitte vorigen Jahres modifiziert, nachdem eine Phase-I-Auswertung der ersten Version auf ungenügende Immunantwort hatte schließen lassen. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Eine kleine Robbe biegt sich weg – vor Lachen?

© by-studio / stock.adobe.com

Internationaler Witzetag

Heute schon gelacht? 22 Witze für Ärzte