IQWiG-Entscheidung

Rückschlag für Bayer bei wichtigem Augenmedikament

IQWiG sieht auch bei einer weiteren Indikation keinen Zusatznutzen für Aflibercept.

Veröffentlicht:

LEVERKUSEN/KÖLN. Der Pharmakonzern Bayer hat bei einem seiner größten Hoffnungsträger, dem Augenmedikament Aflibercept (Eylea®), einen Rückschlag erlitten.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln sah bei einer Überprüfung der vom Konzern eingereichten Unterlagen keinen Beleg für einen Zusatznutzen des Medikaments bei der Behandlung eines Makulaödems gegenüber herkömmlichen Präparaten.

Bayer zeigte sich von der Entscheidung am Freitag allerdings nicht überrascht. Aufgrund der IQWiG-Methodik sei zu erwarten gewesen, dass aus formellen Gründen ein Zusatznutzen nicht zugestanden werde, sagte ein Konzernsprecher.

Er verwies darauf, dass das Institut im März des vergangenen Jahres auch einen Zusatznutzen von Aflibercept (Eylea®) bei der Behandlung der altersabhängigen feuchten Makuladegeneration (AMD) aus ähnlichen Gründen nicht anerkannt habe.

Dennoch sei das Medikament sehr erfolgreich im Markt eingeführt worden. An dieser Krankheit litten in Deutschland insgesamt rund 300.000 Patienten, betonte er.

Bei der nun betroffenen Indikation zähle man dagegen "nur" rund 20.000 Fälle pro Jahr in der Bundesrepublik.

Für Bayer ist der Wirkstoff Aflibercept (Eylea®) einer der größten Hoffnungsträger im Pharmabereich. Das Unternehmen traut dem Präparat Jahresumsätze von mehr als einer Milliarde Euro zu. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich