KV Westfalen-Lippe

Schrage zieht in Vorstand ein

Mit großer Mehrheit wurde der bisherige Vorsitzende der Vertreterversammlung der KVWL, Dr. Volker Schrage, nun in den Vorstand gewählt.

Veröffentlicht:

DORTMUND. Der Allgemeinmediziner Dr. Volker Schrage zieht am 1. April 2019 als neues Mitglied in den Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ein. Er folgt im Vorstand auf den langjährigen 1. Vorsitzenden Dr. Wolfgang-Axel Dryden, der sich vor Ablauf der Amtsperiode aus dem Vorstand zurückzieht.

Dr. Volkmar Schrage nach seiner Wahl in den KV-Vorstand: „Wir müssen den Mitgliedern noch näher kommen.”

Dr. Volkmar Schrage nach seiner Wahl in den KV-Vorstand: „Wir müssen den Mitgliedern noch näher kommen.”

© iss

Die KVWL-Vertreterversammlung wählte Schrage am Samstag in Dortmund mit großer Mehrheit in das Gremium. Der Hausarzt aus Legden erhielt 41 von 43 Stimmen, es gab lediglich eine Gegenstimme und eine Enthaltung. Die Delegierten machten ihn mit 42 Stimmen und einer Enthaltung auch zum künftigen 2. Vorsitzenden der KVWL. Ab 1. April 2019 besteht der KVWL-Vorstand dann aus Dr. Gerhard Nordmann als 1. Vorsitzendem, Schrage und Thomas Müller.

Der 62-jährige Schrage war von den Wahlergebnissen überwältigt. „Ich hoffe, das Vertrauen in den nächsten Jahren zu rechtfertigen“, sagte er. Als künftige Arbeitsschwerpunkte sieht er die Bereiche Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement sowie die Begleitung der geplanten Umstellung des Abrechnungssystems in Westfalen-Lippe. Ein weiter wichtiger Punkt ist für ihn der Ausbau des Service-Centers. „Wir müssen den Mitgliedern noch näher kommen.“ Es falle ihm schwer, seine hausärztliche Tätigkeit aufzugeben, betonte Schrage. Die Arbeit in der Praxis und im Ärztenetz habe ihm immer viel Spaß gemacht. Er kenne aber auch die vielen Unsäglichkeiten, mit denen die niedergelassenen Ärzte täglich konfrontiert sind. „Wenn ich daran etwas ändern kann, ist es meine Verpflichtung, das auch zu tun.“ Der Allgemeinmediziner will zumindest noch teilweise in der Praxis arbeiten, „damit ich die Bodenhaftung nicht verliere“.

Schrages Nachfolger als VV-Vorsitzender wurde sein bisheriger Stellvertreter, der Rietberger Augenarzt Dr. Ulrich Oeverhaus. Zum neuen VV-Vize wählten die Delegierten den Allgemeinmediziner Michael Niesen aus Ochtrup. Beide erhielten ebenfalls eine große Mehrheit der Stimmen. (iss)

Mehr zum Thema

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten