Pflege

Schule startet Teilzeitausbildung für Pflegeberufe

KÖLN (acg). Die Zentralschule für Gesundheitsberufe St. Hildegard bietet ab Anfang 2012 erstmals eine Teilzeitausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege an.

Veröffentlicht:

Dabei kooperiert sie mit den angeschlossenen Krankenhäusern wie dem Clemenshospital, dem Herz-Jesu-Krankenhaus sowie der Raphaelsklinik in Münster. Mit dem Angebot will die Schule 20 Interessenten die Möglichkeit bieten, Familie und Beruf besser miteinander zu vereinbaren.

Die Ausbildung richtet sich an Mütter, Väter, Alleinerziehende, Wiedereinsteiger ins Berufsleben und Menschen mit beruflicher Erfahrung in der Pflege, die bisher aus familiären Gründen keine qualifizierte Ausbildung absolvieren konnten.

Die Teilzeitausbildung ist inhaltlich identisch mit dem regulären dreijährigen Angebot. Zeitlich wird sie aber auf vier Jahre gestreckt. Die Schul- und Dienstzeiten sollen familienfreundlich konzipiert werden.

"Mit diesem Ausbildungskonzept ist die Zentralschule in Hiltrup eine der wenigen Ausbildungsstätten im Bundesgebiet, die dieses familienfreundliche Modell durchführt", sagt Bernhold Möllenhoff vom Diözesancaritasverband Münster.

Angesichts der Probleme, Nachwuchs für die Pflegeberufe zu finden, sei es wichtig, neue Wege zu gehen.

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro