Grippe-Impfstoffe

Sechs Ärzteverbände wollen Ausschreibungsstopp

Die Lieferausfälle bei Grippeimpfstoffen in der Vergangenheit haben nicht nur Ärzte und ihre Patienten vergrätzt - sie mindern auch die Akzeptanz dieser Impfung. Sechs Ärzteverbände fordern eine Abkehr von der bisherigen Ausschreibungspraxis der Kassen

Veröffentlicht:

BERLIN. Sechs Ärzteverbände haben gefordert, Ausschreibungen für Grippeimpfstoffe zu stoppen.

In einer gemeinsamen Erklärung sehen die Berufsverbände der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Frauenärzte, HNO-Ärzte, Internisten (BDI), der Pneumologen (BdP) sowie der NAV-Virchow-Bund in den Lieferproblemen einen Grund für die zurückgehende Akzeptanz dieser Impfung.

Weiterhin verweisen die Verbände darauf, dass es mittlerweile ganz unterschiedliche Impfstoffe gibt. Erwähnt wird ein tetravalenter Impfstoff, der von Reisemedizinern empfohlen wird, ein als Nasenspray verabreichter Impfstoff für Kinder von zwei bis sechs Jahren oder etwa Impfstoff für Schwangere, die keine Konservierungsstoffe enthalten. All diese Aspekte würden von den bisherigen Ausschreibungen der Kassen nicht berücksichtigt.

Das Thema scheint, über Grippevakzine hinaus, bei Koalitionspolitikern angekommen zu sein. In einem Änderungsantrag zur GKV-Finanzreform wird verlangt, dass Krankenkassen Zuschläge an mindestens zwei Hersteller erteilen müssen. So soll das Problem der Lieferausfälle gemildert werden. (fst)

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig