Impfstoff-Rabatte

Zwei Hersteller sollen ins Boot

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Koalition will Krankenkassen verpflichten, bei der Ausschreibung von Impfstoffen Verträge mit mindestens zwei Herstellern zu schließen.

Der Neuabschluss von Exklusivverträgen wäre somit künftig verboten. Das geht aus einem Änderungsantrag zum GKV-Reformgesetz FQWG (Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungs-Gesetz) hervor.

Durch eine Ergänzung im Paragraf 132 e SGB V ist es nach Ansicht der Koalition möglich, Lieferengpässe zu vermeiden. Dabei wird davon ausgegangen, dass diese "nur teil- oder zeitweise auftreten".

Im März hatte das Bundesgesundheitsministerium Lieferengpässe als undramatisch eingestuft: Bislang habe sich nur die Impfung "bei einzelnen Personen" verzögert, Krankheitsausbrüche aufgrund fehlender Impfungen habe es nicht gegeben, hieß es.

Allerdings war der Widerstand der Industrie gegen Exklusivausschreibungen zuletzt gewachsen. Sanofi Pasteur MSD (SPMSD) hat angekündigt, bei der Ausschreibung der beiden AOKen in Hessen und Niedersachsen für HPV-Impfstoffe kein Angebot abgeben zu wollen.

BPI: Antrag halbherzig

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) kritisierte den Änderungsantrag als "halbherzig". Nur unter günstigen Umständen könne ein zweiter Vertragspartner kurzfristig einspringen, wenn der ursprüngliche Hersteller ausfällt.

Denn aus Kostengründen würden Unternehmen ihre Mengenplanung bei der Produktion auf realistisch zu erwartende Absatzmengen einstellen.

Plötzlich auftretenden Lieferlücken könnten dann nicht ad hoc geschlossen werden.Wenn der Gesetzgeber an Rabattverträgen für Impfstoffe festhalten wolle, müssten Ausschreibungen vor allem für saisonale Impfstoffe verbindliche Abnahmemengen garantieren, so der BPI. (fst)

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“