Gesundheitskioske und Primärversorgungszentren wackeln

Sozialmediziner üben Kritik am abgespeckten Versorgungsgesetz

Regierung sieht noch Möglichkeiten, die vorerst gestrichenen Versorgungselemente über das parlamentarische Verfahren wieder ins Gesetzgebungsverfahren zu bekommen.

Veröffentlicht:

Berlin. Die sozialmedizinischen Gesellschaften üben Kritik am abgespeckten Entwurf des Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetzes (GVSG). Von den vielversprechenden Impulsen einer sektorenübergreifenden Zusammenarbeit und Gesundheitsversorgung, wie sie mit den Gesundheitskiosken, Primärversorgungszentren und Gesundheitsregionen angedacht gewesen seien, sei nichts mehr übriggeblieben.

Die gesundheitliche Versorgung dürfe sich aber nicht nur auf rein medizinische Anliegen beschränken, sie müsse auch psychosoziale Belange in den Blick nehmen. Aus Sicht der Deutschen Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen und der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention sollten Beratungsangebote zu Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Prävention, Alltagsbewältigung, Rehabilitations- und Teilhabebedarfen Teile einer zukunftsfähigen Versorgung sein.

Ministerium hält sich Optionen offen

Dazu sollte Sozialarbeit auch in Medizinischen Versorgungszentren und Hausarztpraxen möglich sein. Dafür wiederum sollten Kommunen und Gesetzliche Krankenversicherung gemeinsame Verantwortung tragen, zum Beispiel durch eine Mischfinanzierung dieser Leistungen.

Tatsächlich hat das Gesundheitsministerium die geplanten Gesundheitskioske, die Primärversorgungszentren, 5000 Studienplätze für Nachwuchsmediziner und die Elektronische Patientenakte für Privatversicherte aus dem Gesetzentwurf herausgenommen. Das Ministerium hebt aber darauf ab, dass so die Koordinierung mit dem Finanzministerium schneller vonstattengehen könne. Letztendlich sollen die in Frage stehenden Punkte, einschließlich der Gesundheitskioske, über das parlamentarische Verfahren wieder in den Gesetzentwurf zurückkehren können. Dies sei so auch dem Bundesfinanzministerium kommuniziert worden.(af)

Mehr zum Thema

Im parlamentarischen Verfahren

Medizinische Versorgungszentren: Lauterbach will Investoren verbieten

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen