Berufspolitik

Spätabtreibungen spalten den Bundestag

Im Streit um eine Regelung bei Spätabtreibungen haben sich die Fronten im Bundestag verhärtet. Ein gemeinsamer Gesetzentwurf ist nicht in Sicht.

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:

Im Zentrum des Konflikts zwischen zwei Abgeordnetengruppen steht die Bedenkfrist von drei Tagen für die Frau nach Indikationsstellung. Das sieht der Gesetzentwurf von Johannes Singhammer (CSU), Kerstin Griese (SPD) und Ina Lenke (FDP) vor (wie berichtet). Im konkurrierenden Antrag von Christel Humme, Elke Ferner und Caren Marks (alle SPD) ist nur von einer "ausreichenden Bedenkzeit, in der Regel mindestens drei Tage" die Rede. Wie lange "ausreichend" im Einzelfall ist, solle der Gesetzgeber nicht festlegen, so die Parlamentarier. Kritiker des Entwurfs halten diese Regelung für verfassungsrechtlich bedenklich, weil Schwangere und Arzt so keine Rechtssicherheit hätten.

Strittig ist des Weiteren, ob Ärzte verpflichtet werden sollen, betroffene Frauen zu beraten oder ob sie auf eine Einrichtung zur psychosozialen Beratung verweisen sollen. Die Initiatoren des gruppenübergreifenden Antrags wollen an der zentralen Rolle der Ärzte bei der Beratung festhalten.

"Unvereinbar" nennt die Gruppe um Christel Humme dagegen die Forderung, Ärzte zur Beratung zu verpflichten und ein Versäumnis mit bis zu 5000 Euro Geldbuße zu ahnden. Ärzte sollten ihre Entscheidungen alleine "nach medizinischen Notwendigkeiten" treffen. Man vertraue darauf, "dass Ärzte gemeinsam mit ihren Patientinnen zu verantwortungsbewussten Entscheidungen kommen", erklärten Humme, Ferner und Marks am Dienstag. Die Positionen der Gruppe um Singhammer seien "letztlich unvereinbar" mit dem eigenen Gesetzentwurf.

Am Mittwoch hat der Familienausschuss des Bundestags über beide Entwürfe sowie weitere Anträge nicht abgestimmt, sondern sie ans Plenum überwiesen. Damit muss der Bundestag voraussichtlich am 13. Mai über beide Entwürfe entscheiden.

Zuletzt haben knapp 300 Abgeordnete sich für den gruppenübergreifenden Entwurf von Singhammer, Griese und Lenke ausgesprochen. Bisher 141 Parlamentarier haben den Antrag von Humme (SPD) unterschrieben.

50 Befürworter verzeichnet bisher der Antrag der Linksabgeordneten Kirsten Tackmann. Darin wird völlig auf Änderungen im Schwangerschaftskonflikt-Gesetz verzichtet.

Am 13. Mai soll der Bundestag die Anträge abstimmen.

Mehr zum Thema

Vorbereitung auf den Herbst

NRW fährt bei Corona-Impfungen weiter zweigleisig

Landarztquote in Sachsen-Anhalt

Bewerberzahl auf Studienplätze leicht gesunken

Vertreterversammlung im Saarland

Facharztforum ist klarer Sieger der Saar KV-Wahl

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an