Reisen in Pandemiezeiten

Spahn: Strikte, aber ausdifferenzierte Corona-Regeln für Urlaubsrückkehrer

Negativtest, Impfnachweis, Quarantäne: Zum Start der Urlaubszeit erinnert Gesundheitsminister Spahn daran, was Reiserückkehrer beachten müssen. Innenminister Seehofer lehnt Grenzkontrollen ab – und schießt gegen die UEFA.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn (r. CDU)und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) informierten am Donnerstag auf der Bundespressekonferenz über die Entwicklung der Corona-Pandemie und Einreiseverordnungen.

Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn (r. CDU)und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) informierten am Donnerstag auf der Bundespressekonferenz über die Entwicklung der Corona-Pandemie und Einreiseverordnungen.

© Wolfgang Kumm/dpa

Berlin. Die Bundesregierung hat die geltenden Corona-Regeln für Reiserückkehrer gegen Kritik verteidigt. Bund und Länder hätten das Einreisekonzept kürzlich noch einmal gemeinsam bestätigt – „rechtzeitig und frühzeitig vor dem Reiseverkehr“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn am Donnerstag. „Die Regeln sind klar ab dem ersten Tag der Urlaubszeit“, betonte der CDU-Politiker.

Zuvor hatten Oppositionsvertreter moniert, die Regierung lasse Urlauber wie im Vorjahr im Unklaren, was bei Rückkehr aus dem Ausland gelte. Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus sagte, das Rückkehrmanagement der Regierung bleibe „ineffektiv“. Nach wie vor gebe es keine europäisch abgestimmten Regeln. Aus den Ländern waren zudem Rufe nach schärferen Kontrollen an den Außengrenzen laut geworden.

Es gebe strikte, aber ausdifferenziertere Regeln, sagte Spahn. Alle Länder, in denen das Virus so stark zirkuliere, „dass es uns besorgt“, würden in drei Kategorien unterteilt: einfache Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete und Virusvariantengebiete.

Laut Coronavirus-Einreiseverordnung gilt eine generelle Nachweispflicht für Einreisende im Luftverkehr. Diese Personen müssen grundsätzlich – unabhängig davon, ob sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben – vor Abflug dem Beförderer ein negatives Testergebnis, einen Impf- oder einen Genesenennachweis vorlegen. Daneben ist bei Einreise nach Deutschland eine Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht zu beachten.

Quarantänepflicht für wen und wie lange?

Rückkehrer aus Risiko- und Hochinzidenzgebieten müssen demnach für zehn Tage in Quarantäne. Die Dauer der Quarantäne lässt sich nur durch aktive Vorlage eines negativen Testergebnisses beim Gesundheitsamt verkürzen. Bei Rückkehr aus Virusvariantengebieten müssen Reisende für 14 Tage in Quarantäne. Verkürzen lässt sich die Quarantäne dann nicht. Welche Länder zu Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebieten zählen, ist auf den Webseiten des Robert Koch-Instituts (RKI) einzusehen.

Als Hochinzidenzgebiet gelte ein Land „spätestens“ dann, wenn es dort eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gebe, sagte Spahn. Zu Virusvariantengebieten zählten Länder, in denen Virusvarianten mit einem „wahrscheinlich besonderen Risiko“ kursierten, die aber in Deutschland nicht dominant sei. Setze sich die Variante auch in Deutschland durch, würde das betreffende Land im Ausland zum Hochinzidenzgebiet erklärt.

Delta im Juli dominierend

Das gelte auch mit Blick auf die Delta-Variante. Diese werde spätestens im Juli auch in Deutschland die dominierende Variante bei den Neuinfektionen sein, sagte Spahn. Vor diesem Hintergrund könnten Portugal und Großbritannien womöglich in Kürze von Virusvarianten- zu Hochinzidenzgebieten herabgestuft werden. Dies passiere dann, wenn die Anteile der Delta-Variante vergleichbar seien – also voraussichtlich 70 bis 80 Prozent. Laut RKI geht aktuell jede zweite Neuinfektion in Deutschland auf Delta zurück.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nannte die Einreiseregelung „stimmig und ausgewogen“. Die Bundesregierung müsse „differenzierte Lösungen“ treffen – andernfalls würden die Regeln von Gerichten „sofort“ als unverhältnismäßig einkassiert. Wichtig sei, dass Quarantänepflichten eingehalten würden. Das geschehe über die Gesundheitsämter.

Stationäre Grenzkontrollen wegen der Pandemie seien nicht beabsichtigt, betonte Seehofer. Vorgesehen sei aber, die Schleierfahndung hinter den Grenzen zu verstärken. Grundsätzlich gelte: „Wer einreist, muss damit rechnen, kontrolliert zu werden.“ Das sei nötig, um den Eintrag von Infektionen nach Deutschland zu verhindern.

UEFA handelt „verantwortungslos“

Mit Blick auf die Fußball-Europameisterschaft und die teils vollen Stadien übte Seehofer scharfe Kritik an der UEFA. „Ich halte diese Position der UEFA für absolut verantwortungslos.“ Wenn man die Bilder sehe von „Menschen, die sehr dicht aufeinander sind“ und „Erfolge feiern mit großen Umarmungen“, sei absehbar, dass dies das Infektionsgeschehen befördere. Er habe ein bisschen den Verdacht, dass es „da wieder um Kommerz geht“, sagte Seehofer. Kommerz dürfe aber nicht den Infektionsschutz der Bevölkerung „überstrahlen“.

Bei der Niederlage der deutschen Nationalelf im EM-Achtelfinale gegen England am Dienstag waren knapp 42.000 Zuschauer im Londoner Wembley-Stadion. An den Halbfinalspielen und am Endspiel sollen je 60.000 Zuschauer teilnehmen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich