Infizierte Ärzte und Pflger

Spaniens Ärzte klagen rechtlich Schutzkleidung im Corona-Kampf ein

Mediziner beklagen unhaltbare Zustände in der Corona-Pandemie. Mittlerweile sind in dem südeuropäischen Land über 5400 Ärzte und Pfleger mit SARS-CoV-2 infiziert.

Von Manuel Meyer Veröffentlicht:
Spanisches Gesundheitspersonal vor der Klinik. Mittlerweile herrscht in vielen Krankenhäusern ein dramatischer Engpass an Schutzmaterialien.

Spanisches Gesundheitspersonal vor der Klinik. Mittlerweile herrscht in vielen Krankenhäusern ein dramatischer Engpass an Schutzmaterialien.

© Pablo Miranzo / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Madrid. Die Zeit des Bettelns ist vorbei. Spaniens Ärzte klagen nun gerichtlich die Versorgung mit klinischem Schutzmaterial im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie ein. Am Mittwoch reichte der spanische Ärztegewerkschaftsverband CESM am Obersten Gerichtshof in Madrid Anzeige gegen die spanische Regierung ein.

„Wir können so nicht weiterarbeiten. Es gibt Kollegen, die sich aus Regenmänteln und Plastikmüllsäcken Schutzkleidung basteln und seit Tagen mit demselben Mundschutz arbeiten müssen“, erklärt CESM-Generalsekretär Gabriel Del Pozo gegenüber spanischen Medien. Der Staat sei gesetzlich in der Pflicht, seine Angestellten zu schützen.

Am Mittwoch akzeptierte auch ein Richter die Anzeige der Madrider Krankenhausärztegewerkschaft AMYTS und gab der Regionalregierung 24 Stunden Zeit, dass Gesundheitspersonal in der spanischen Hauptstadt ausreichend vor einer möglichen Ansteckung mit dem neuen Coronavirus zu schützen.

Regionalregierungen werden selbst aktiv

Unterdessen nimmt die Epidemie in Spanien immer dramatischere Ausmaße an. Das Land zählte am Mittwoch fast 48.000 Infizierte.

Das Virus breitet sich dabei vor allem besorgniserregend schnell unter dem Gesundheitspersonal aus. Waren es am Montag noch 4000 infizierte Ärzte, Sanitäter und Krankenpfleger, wurden am Mittwoch mehr als 5400 Beschäftigte im Gesundheitswesen positiv auf das Virus getestet – rund zwölf Prozent aller Infizierten.

„Da bisher selbst wenig Gesundheitspersonal überhaupt getestet wurde, dürfte die Dunkelziffer noch höher liegen“, so CESM-Vorsitzender Del Pozo.

Die Ärzteschaft klagt bei der Verteilung von Schutzkleidung über eine vollkommene Fehlkoordination. Die spanische Zentralregierung gibt ihre Probleme beim Bestellen von klinischem Schutzmaterial zu. Das im Ausland georderte Material würde nur langsam, eintreffen. So ergriffen bereits einzelne Regionalregierungen die Initiative und charterten parallel zur Zentralregierung eigenständig Flüge mit klinischem Schutzmaterial an Bord.

NATO um Unterstützung gebeten

Nach Medienberichten vom Mittwoch, hat Spanien bereits „internationale Hilfe“ bei der NATO angefragt. Konkret forderten die spanischen Streitkräfte zur Unterstützung bei der medizinischen Versorgung beim internationalen Militärbündnis 500.000 Test-Kits, 500 Beatmungsgeräte sowie 1,5 Millionen OP-Masken und 450.000 FFP2-Atemschutzmasken an. Das Innenministerium kündigte an, in sechs spanischen Haftanstalten Schutzmasken produzieren zu wollen.

Auch berühmte Fußballvereine wie Real Madrid und der FC Barcelona bieten Hilfe im Kampf gegen die Corona-Epidemie an. Barcelona stellte beispielsweise den Gesundheitsbehörden seine Clubanlagen zur Verfügung.

Corona-Patienten fliehen aus Kliniken

Dutzende Hotels, die seit der vergangenen Woche von der Regierung zur Schließung gezwungen wurden, boten den Gesundheitsbehörden ihre nun leer stehenden Gebäude für Erkrankte oder auch zur Unterbringung von Klinikmitarbeitern an, die sich in besonders betroffene Regionen wie Madrid begeben haben, um auszuhelfen.

Dennoch bringt die Zahl der Corona-Erkrankten Spaniens Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs. In sozialen Medien erscheinende Handy-Videos aus spanischen Krankenhäuser demonstrieren die chaotischen Zustände in den Notaufnahmen mit auf dem Fluren liegenden Patienten.

Die Notlage in den Hospitälern, Angst und Ignoranz haben in den vergangenen Tagen bereits mehrere Corona-Patienten zur Flucht aus den Krankenhäusern animiert. Aus einem Madrider Vorstadt-Krankenhaus in Leganés sowie im Küstenort Benidorm am Mittelmeer verließen mehrere positiv getestete Patienten die Spitäler, ohne das Testergebnis abzuwarten oder entlassen zu werden. Die spanische Polizei spürte die Personen jedoch wieder auf und brachte sie zurück in die jeweiligen Kliniken.

Mehr zum Thema

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten