Kommentar – Irland

Stille Revolution

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht:

In Irland ist der Weg frei für eine Legalisierung von Abtreibungen. Das Votum zeigt, wie schnell und dramatisch sich die irische Gesellschaft modernisiert und liberalisiert hat. Homo-Ehe, Legalisierung von Schwangerschaftsunterbrechungen – man kann getrost von einer "stillen Revolution" sprechen. Und dies in einem Land, dessen gesellschaftliche Werte über Jahrzehnte schier unerschütterlich von der katholischen Kirche dominiert wurden.

Dass die Kirche in den vergangenen Jahren stark an Einfluss verlor, lag maßgeblich auch an den schlimmen Kindesmissbrauchs-Skandalen, die von den Kirchenfürsten immer wieder vertuscht wurden. Sie zeigten den irischen Wählern ein anderes , bis dahin verborgenes Gesicht der Kirche: moralisch schlecht, hintertriebig und kriminell.

Dass irische Ärzte die Aufhebung des Abtreibungsverbots mehrheitlich begrüßen, wundert nicht. Zum einen wird durch die Liberalisierung ein gefährlicher Abtreibungstourismus ins benachbarte Großbritannien überflüssig. Zum anderen bedeutet das Ergebnis auch, dass abbruchwillige Frauen in Irland nicht länger stigmatisiert und kriminalisiert werden. Das gleiche gilt für Ärzte, die bereit sind, Abtreibungen vorzunehmen. Jeder Arzt, dem das Wohl seiner Patientinnen wichtig ist, kann dies nur begrüßen.

Lesen Sie dazu auch: Irland: Abtreibungsverbot gekippt

Mehr zum Thema

Praxen überlastet

Hausärzte in Irland müssen Leistungen rationieren

Konferenz in Ruanda

Afrika will bis 2040 Vakzine selbst herstellen

WHO-Bericht

Mehr Malaria-Tote wegen COVID-Pandemie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel