Kommentar

Streik passt nicht in die Landschaft

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Zum zweiten Mal binnen weniger Jahre ist es der Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund gelungen, ihre Basis für einen Ausstand zu mobilisieren. Die ersten Streikaktionen an kommunalen Kliniken, die am Montag in Süddeutschland angelaufen sind, zeigen: Die Klinikärzte sind bereit, für ihre Forderungen ans Äußerste zu gehen.

Dennoch passt dieser Ärztestreik nicht in die Landschaft hinein. Schon heute steht vielen kommunalen Kliniken das Wasser bis zum Hals, Finanzspritzen hin oder her. Und die Situation wird noch schlimmer. So steuern die Kommunen als Träger der bestreikten Kliniken auf das größte Defizit in der Geschichte der Bundesrepublik zu. Laut Städtetag erwarten Bürgermeister und Landräte in diesem Jahr ein Finanzloch von 15 Milliarden Euro. Die Folgen sind jetzt schon heute überall sichtbar: Schwimmbäder machen zu, Straßen verkommen, Kliniken werden nicht modernisiert.

Wenn der Marburger Bund jetzt für ein weiteres Gehaltsplus von fünf Prozent und eine bis zu 35 Prozent höhere Vergütung von Bereitschaftsdiensten streikt, dann ignoriert er solche Realitäten. Eine Gewerkschaft darf aber nicht nur an die eigenen Mitglieder denken. Sie muss auch die gesamtgesellschaftliche und gesamtwirtschaftliche Situation im Auge behalten.

Lesen Sie dazu auch: Klinikverband wirft Ärzten Maßlosigkeit vor

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit