Stressbremsen: Ruhe, Sport, gesunde Kost

Keine Zeit für Sport und gesunde Ernährung - das ist typisch für gestresste Kunden. Gezielte Beratung kann Betroffenen helfen, dieser Stressfalle zu entkommen.

Veröffentlicht:
Ohne Auszeit leiden auf Dauer Psyche und Körper.

Ohne Auszeit leiden auf Dauer Psyche und Körper.

© Gernot Krautberger / fotolia.com

Engagierten Menschen, die viel Verantwortung von sich aus übernehmen und ihre Arbeit stets zu mehr als 100 Prozent erledigen, gebührt nach Ansicht des Frankfurter Burnout-Experten und Psychoanalytikers Dr. Axel Schüler-Schäfer besonderes Augenmerk.

Denn nach seinen Erfahrungen merken Betroffene meist zu spät, dass sie Gefahr laufen "auszubrennen" und vielleicht bereits eine Depression haben.

Zu den wichtigsten Empfehlungen, um körperlichen Schäden infolge von Dauerstress vorzubeugen, gehörten daher vor allem Entspannungsübungen, regelmäßiger Sport - möglichst dreimal 30 Minuten pro Woche - und eine gesunde, ausgewogene Ernährung.

Wie wichtig das ist, verdeutlich zum Beispiel die Nestlé Studie 2009, wonach Stress im Job und ein überfüllter Terminkalender fast ein Drittel aller Befragten daran hinderte, regelmäßig und gesund zu essen.

Andererseits fördert Stress auch eine erhöhte Energiezufuhr - vermutlich durch den bei Dauerbelastung erhöhten Cortisolspiegel, wie eine aktuelle Studie nahe legt (Psychoneuroendocrinology 2010; 35(4): 607). (run)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag zu HIV-PrEP

Lieferengpässe bei TDF+FTC – haben wir die Lektion gelernt?

HIV-Prävention

HIV-PrEP: Mangellage mit fatalen Folgen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein