Bayerischer COVID-19 Monitor

Studie: Pandemie belastet Pflegebedürftige stark

Die Daten von 500 Pflegebedürftigen, Leistungserbringern und Angehörigen in Bayern zeigen: Kontaktbeschränkungen und weggefallene Unterstützungsangebote während der Pandemie haben die psychische Belastung für Betroffene und ihre Angehörigen deutlich erhöht.

Veröffentlicht:
Unterstützung bei der Pflege zu Hause. In der Pandemie-Hochzeit waren Angebote wie Tagespflege oder Ergotherapie nur bedingt möglich. Eine zusätzliche Belastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen.

Unterstützung bei der Pflege zu Hause. In der Pandemie-Hochzeit waren Angebote wie Tagespflege oder Ergotherapie nur bedingt möglich. Eine zusätzliche Belastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen.

© alex.pin / stock.adobe.com

München. Einsam und überfordert: Die Pandemie hat bei Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen deutliche Spuren hinterlassen, so ein erstes Zwischenergebnis der BaCom-Studie (Bayerischer ambulanter COVID-19 Monitor), das am Sonntag veröffentlicht wurde. „Die ersten Ergebnisse der Studie verdeutlichen nachdrücklich: Die Pandemie war und ist eine starke psychische Belastung für Pflegebedürftige wie auch für pflegende Angehörige“, so Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek.

Während pflegende Angehörige besonders gefordert waren, weil Entlastungs- und Unterstützungsmöglichkeiten wie Tageseinrichtungen, Kurzzeitpflege oder Ergotherapie ausfielen, machte den Pflegebedürftigen selbst vor allem die Einsamkeit zu schaffen. „Das Gefühl des Alleinseins hat bei Pflegebedürftigen mit und ohne COVID-Erkrankung im Vergleich zu vor der Pandemie deutlich zugenommen“, berichtete Studienleiter Professor Jochen Gensichen, Direktor am Institut für Allgemeinmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU).

Teilhabe nur übers Telefon funktioniert nicht

Es seien die unterbrochenen Prozesse in den Familien, die die Pflegebedürftigen besonders beeinträchtigten, erläuterte er. „Die vertrauten Beziehungen ändern sich, wenn sie nur noch über das Telefon gelebt werden können. Wichtige beratende Aufgaben einer Großelternschaft können nicht mehr übernommen werden und reduzieren die Teilhabe am Familienleben.“

Aber auch jene, deren pflegebedürftige Angehörige in stationären Einrichtungen versorgt werden, zeigen ein erhöhtes Angst- und Stressaufkommen. Die Kontaktbeschränkungen hätten ihre Sorgen um die Pflegebedürftigen nochmals verstärkt, sagte Gesundheitsminister Holetschek.

Die BaCoM-Studie war 2021 unter Federführung des Klinikums der LMU gestartet worden, um die psychischen, physischen und sozialen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie bei Pflegebedürftigen und Angehörigen in der ambulanten und stationären Langzeitpflege in Bayern interdisziplinär zu untersuchen. Bis zu 1500 Bürger mit Unterstützungsbedarf bei Alltagsaktivitäten (zum Beispiel Haushalt, Medikation, Mobilität) oder Pflegestufe I bis V aus häuslicher oder stationärer Pflege mit positivem COVID-19 PCR-Test sollen zu den körperlichen und psychischen Folgen ihrer Erkrankung befragt und untersucht werden. Auch Hausärztinnen und Hausärzte werden im Rahmen der Studie befragt. Das Bayerische Gesundheits- und Pflegeministerium fördert die Studie mit 3,4 Millionen Euro.

Bislang 500 Teilnehmer

Neben dem LMU Klinikum München sind die Katholische Stiftungshochschule München sowie die Universitätskliniken in Würzburg und Erlangen an dem Projekt beteiligt. Im ersten Jahr haben sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums und der LMU fast 500 Pflegebedürftige, Leistungserbringer und Angehörige beteiligt. Nun würden für den weiteren Verlauf der Studie, die insgesamt drei Jahre dauern soll, zusätzliche Teilnehmer gesucht.

Teilnehmende Hausärztinnen und Hausärzte erhalten eingangs eine kurze Einführung zum Ablauf der Studie, anschließend klären sie die Patienten oder ihre gesetzlichen Vertreter über die Studie auf, holen die Einverständniserklärung ein und übersenden den ausgefüllten Fragebogen des Patienten sowie die Aufklärungs- und Einwilligungsunterlagen zur Studie, Gesamtaufwand etwa 30 Minuten. (reh, mic)

Weitere Infos unter: www.bacomstudie.de/

Mehr zum Thema

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten