Baden-Württemberg

Stützaktion für geriatrische Zentren

Den geriatrischen Schwerpunkte und Zentren in Baden-Württemberg droht die Finanzierungsgrundlage wegzubrechen. Ein breites Bündnis ist zur Rettung angetreten.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Krankenkassen, Krankenhausgesellschaft, KV und weitere Akteure in Baden-Württemberg wollen in einer übergreifenden Vereinbarung die geriatrischen Schwerpunkte und Zentren in Baden-Württemberg retten.

Diesen drohe die Finanzierungsgrundlage wegzubrechen, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Hintergrund seien bundesweite Vorgaben durch den Gemeinsamen Bundesausschuss, die das Geriatriekonzept des Landes nicht berücksichtigen.

Das zuletzt 2014 aktualisierte Konzept sieht eine „wohnortnah organisierte, ambulant vor stationär ausgerichtete, eng miteinander vernetzte (...) geriatrische Versorgung“ vor. In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage im Landtag vom Februar 2019 lobt die Landesregierung das sektorenübergreifende Konzept als „wegweisend“.

Ein Element darin sind Schulungskonzepte, sodass ambulant oder stationär tätiges Pflegekräfte, Therapeuten und Ärzte auf strukturierte Informationen nach aktuellem wissenschaftlichen Stand zurückgreifen können. Unter anderem dadurch soll es gelingen, die Qualität der Versorgung geriatrischer Patienten zu verbessern. Ziel ist es, dass Kliniken, die als Geriatrische Schwerpunkte oder Zentren ausgewiesen sind, auch künftig Förderungen für diese Leistungen von den Kassen erhalten können.

Nach Angaben des Sozialministeriums leben im Südwesten aktuell rund 800.000 potenziell geriatrische Patienten. Ihre Zahl könnte bis 2035 auf über 1,14 Millionen steigen. Im Vorjahr gab es landesweit 61 niedergelassene Geriater und fünf Geriatrische Institutsambulanzen (GIA).

In beiden Fällen würde die Landesregierung den Aufbau weiterer GIAs und die Niederlassung zusätzlicher Geriater begrüßen. Anlässlich der Antwort auf die Landtagsanfrage übte die Regierung deutliche Kritik an der ambulanten Versorgung: „Die geriatrische multiprofessionelle Arbeitsweise hat sich im ambulanten Setting noch nicht durchgesetzt“, heißt es. (fst)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Klinikreform: Auf das Zusammenspiel kommt es an

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“