Kommentar

Süchtige Ärzte brauchen Hilfe

Von Sabine Schiner Veröffentlicht:

Hinter jedem Arzt, der süchtig ist, ob nach Alkohol oder nach aufputschenden Medikamenten, steht ein trauriges Einzelschicksal. Sucht ist meist verbunden mit Krankheit, Rückzug, Problemen mit der Familie. Sie beeinträchtigt Ärzte zudem bei ihrer Arbeit - der Versorgung ihrer Patienten. Und spätestens dann ist die Sucht nicht mehr nur ein individuelles Problem.

Das war wohl der Grund, warum die Zulassungsverordnung für Ärzte bei diesem Thema hart durchgreift und Ärzten, die süchtig sind oder süchtig waren, die Zulassung verweigert. Mittlerweile ist jedoch der Wissensstand ein anderer. Es gibt Therapien, die auf Ärzte abgestimmt sind und deren Ziel es ist, die Betroffenen wieder für den Beruf fit zu machen.

Der Vorschlag der Ärztetags-Delegierten, den Paragrafen 21 zu überarbeiten, geht also in die richtige Richtung. Doch damit ist es nicht getan. Die Ärztekammern sollten ihre eigenen Hilfsangebote prüfen und sich die Hamburger Kammer zum Vorbild nehmen. Sie hat mit ihrem Interventionsprogramm die Latte ziemlich hoch gehängt. Dahinter steckt eine ganz einfache Formel: Je besser die Angebote, desto besser sind die Aussichten auf Heilung - und umso schneller kann sich der Arzt wieder um seine Patienten kümmern.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Hilfe statt Berufsverbot - auch für süchtige Niedergelassene

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher