Hautkrebsscreening

TK erwartet Fortschritt durch Digitalisierung

Hautkrebs, früh erkannt, ist heilbar. Darum ist frühzeitiges Screening wichtig. Das ist ausbau- und verbesserungsfähig – auch durch Digitalisierung.

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

BERLIN. Nur rund 20 Prozent der anspruchsberechtigten GKV-Versicherten nehmen die Möglichkeit des Hautkrebs-Screenings wahr. „Die Menschen in Deutschland sind Früherkennungsmuffel“, so steht es im am Mittwoch in Berlin vorgelegte Hautkrebs-Report der Techniker Krankenkasse fest.

Um ausreichende Kapazitäten und eine gute Erreichbarkeit für das Screening zu erreichen, sind neben den Dermatologen auch Hausärzte berechtigt, die Leistung zu erbringen. Allerdings schränkt der Report ein: „Die Ergebnisse des Screenings können sehr unterschiedlich ausfallen – die Qualität der hausärztlichen Untersuchungen ist danach verbesserungsbedürftig.“ Mehr als die Hälfte der Versicherten nehmen beim Screening ihren Hausarzt in Anspruch, vor allem in den westlichen Bundesländern.

Dabei ist Hautkrebs mit einer Inzidenz von 272.000 Fällen pro Jahr eine der bedeutendsten – und in Anfangsstadien erfolgreich behandelbare – Erkrankung. 38.000 Fälle betreffen dabei das nicht selten aggressive maligne Melanom. Dies sind aber nur die in Krebsregistern erfassten Ersttumore. Zusammen mit den im Zeitablauf auftretenden Folgetumoren wird für 2019 mit rund 500.000 Hautkrebsfällen gerechnet.

IT-Einsatz in Praxen wird noch Zeit brauchen

Große Hoffnungen setzen die Autoren des Reports – Dermatologen und Sozialmediziner der Unis Hamburg und Bremen – auf digitale Techniken zur Unterstützung des Screenings. Sie verweisen auf eine 2017 in „Nature“ veröffentlichte Studie, in deren Rahmen ein lernendes Computerprogramm mit Fotografien und feingeweblichen Untersuchungsbefunden von mehreren 100.000 Patienten gespeist worden ist.

Nach mehreren „Lernrunden“ des Computers sei es gelungen, eine Treffsicherheit zu erreichen, die der erfahrener Dermatologen entspricht. Zu ähnlichen Ergebnissen ist auch eine jüngst publizierte Studie gekommen.

Zwar werde der Einsatz solcher Technologien in deutschen Arztpraxen noch Zeit brauchen, aber künstliche Intelligenz und Telemedizin könnten Ärzten in Zukunft helfen, ihre Diagnosen sicherer zu machen und ärztliche Versorgung auch in strukturschwache Räume zu bringen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse, Dr. Jens Baas.

Die TK hat dazu ein Projekt „TeleDermatologie“ in Mecklenburg-Vorpommern gestartet, das vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses gefördert wird und zeigen soll, wie strukturschwache Regionen von App-gestützten Anwendungen profitieren können und so auch dem Fachärztemangel entgegenwirken. Aber, so schränkt Baas ein: „Keine Technik wird den Arzt und seine Beratung ersetzen können.“ Die Technik werde Ärzten aber mehr Zeit für Beratung schaffen.

Ist in frühen Tumorstadien eine relativ einfache operative Entfernung möglich, so galten die fortgeschrittenen und teils aggressiven Tumoren bis vor wenigen Jahren als schwer behandelbar, sodass die betroffenen Patienten binnen kurzer Zeit an einem malignen Melanom starben.

Immuntherapien als Durchbruch bewertet

Als Durchbruch wertet der Report die in den vergangenen Jahren eingeführten Immuntherapien, die die Überlebenszeit und Lebensqualität der Patienten signifikant erhöht habe. Dabei können auch bereits entstandene Metastasen erfolgreich bekämpft werden.

Trotz dieser Erfolge bleiben Früherkennung und Prävention durch eigenes Verhalten – insbesondere Vermeidung zu hoher UV-Strahlung – unverzichtbar, um Hautkrebs zu vermeiden. Baas: „Jeder Sonnenbrand ist einer zu viel, denn die Haut vergisst nichts.“ Dringend empfehlen Experten wie der Bremer Professor Gerd Glaeske Cremes auf physikalischer Basis in ausreichender Dosierung. Die bei Discountern angebotenen Produkte seien qualitativ gut und außerdem preiswert.

Mehr zum Thema

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Offener Brief veröffentlicht

KV Thüringen: Lauterbach-Pläne führen zu Versorgungsproblemen

Pflege-Report 2022

Hospizdienste besser einbinden

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Wichtige Medizinprodukte sollten nicht nur ein technisches Gütesiegel vorweisen können, fordert die Barmer.

© lukszczepanski / stock.adobe.com

Barmer Hilfsmittelreport

Kasse will Nutzenbewertung für teure Medizinprodukte