Hooge, Langeland und Oland

Telemedizin für Notfälle auf den Halligen

Die aufwändige Notfallversorgung auf den Nordsee-Halligen soll besser koordiniert werden.

Veröffentlicht:

KIEL. Schleswig-Holsteins Halligen sollen mittelfristig eine telemedizinisch unterstützte Notfallversorgung erhalten, die vom Institut für Rettungs- und Notfallmedizin (IRuN) in Kiel gesteuert wird.

Das Land stellt dafür 750.000 Euro bereit. Nach einem dreijährigen Projektzeitraum soll evaluiert werden, welche der eingesetzten Maßnahmen auch auf andere dünn besiedelte Regionen übertragbar sind.

Erprobt wird dies auf den Halligen Hooge, Langeland und Oland. Dort sollen Ärzte des IRuN nach Ostern eruieren, welche telemedizinischen Maßnahmen sinnvollund umsetzbar sind.

Auf zwei Halligen gibt es Krankenstationen, wo rettungsmedizinisch geschultes Personal die Telemedizin einsetzen und sich mit den Ärzten am Uniklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) vernetzen könnte.

In Kiel wäre eine Abstimmung mit allen Fachdisziplinen, die für eine Notfallversorgung wichtig sind, möglich. Weil dies bislang nicht erfolgt, gibt es immer wieder Einsätze von Notärzten per Hubschrauber und Krankentransporte per Helikopter oder Seenotrettungskreuzer auf das Festland, die sich später als nicht notwendig herausstellen. Die ausgeflogenen Patienten kehren dann innerhalb von 48 Stunden auf die Halligen zurück.

"Dieses Vorgehen trifft nicht immer auf Verständnis der Halligbewohner und erscheint medizinisch und ökonomisch verbesserungswürdig", teilten Gesundheitsministerium und UKSH mit.

Landesgesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) erwartet deshalb, dass mit dem Projekt unter dem Namen "HALLIGeMED" eine "Brücke" zwischen dem ländlichen Ram und Fachärzten im Uniklinikum gelingt. Neben Fehleinschätzungen wollen die Beteiligten mit Hilfe der Telemedizin auch Verzögerungen im Behandlungsablauf minimieren und so die Patientensicherheit erhöhen. (di)

Mehr zum Thema

Der Turbo-Gesundheitsminister

Jens Spahn – Macher mit offenen Baustellen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“