81. Bayerischer Ärztetag

Triage-Debatte: „Mehr Menschen könnten sterben“

Signal vom Bayerischen Ärztetag: Die Bundesregierung wird aufgefordert, vom Verbot einer Ex-Post-Triage abzusehen.

Veröffentlicht:

Regensburg. Die Delegierten des Bayerischen Ärztetags haben in Regensburg die Befürchtung ausgedrückt, dass mit der geplanten Regelung zur Ex-Post-Triage mehr Menschen sterben könnten. In einer Resolution fordern sie deshalb die Streichung des Verbots der Ex-Post-Triage aus den Plänen der Bundesregierung.

Ein Schutz vor Benachteiligung ergebe sich aus der Berufsordnung für Ärztinnen und Ärzte sowie aus dem Genfer Gelöbnis, heißt es in der Begründung. Aufgrund des Gleichheitsgebots müssten alle Patienten mit einem vergleichbaren medizinischen Behandlungsbedarf gleichberechtigten Zugang zu Intensivressourcen haben.

Erst vor kurzem war die von der Bundesregierung geplante Triage-Regelung im Bundestag intensiv diskutiert worden. Dahinter steht der Grundgedanke, eine Benachteiligung behinderter und alter Menschen bei knappen Intensivbettenkapazitäten zu verhindern. Verboten werden, so der Ansatz der Bundesregierung, soll auch die Ex-Post-Triage, das heißt, dass eine begonnene Behandlung zugunsten einer anderen Person mit möglicherweise besseren Erfolgsaussichten abgebrochen wird. Der Bundestag wird nun in seinen Ausschüssen über mögliche Änderungen am Gesetzentwurf beraten.

Therapieanpassung muss ohne Rechtsfolgen bleiben

Der große Haken laut Bayerischem Ärztetag ist: Die aktuelle Überlebenswahrscheinlichkeit lasse sich oft erst nach einem intensivmedizinischen Behandlungsversuch verlässlicher abschätzen. Beim Verbot einer Ex-Post-Triage aber würden Patienten – auch diejenigen mit einer hohen Überlebenswahrscheinlichkeit – allein aufgrund ihres zeitlich späteren Eintreffens in der Klinik benachteiligt. „Es muss ohne Rechtsfolgen möglich sein, Therapieziele dem jeweiligen Krankheitsverlauf anzupassen und zu ändern“, fordert der Bayerische Ärztetag.

Deutlich kritisierte Dr. Gerald Quitterer, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, auch, dass die Bundesregierung eine entsprechende Stellungnahme der Bundesärztekammer (BÄK) nicht weiter beachtet hatte. (mic)

Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Nach Koronararterien-Bypass-Operation

Studie: Weniger postoperatives Delir durch kognitives Training

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen