Gesundheitspolitik international

US-Gesetz verbietet künftig genetische Diskriminierung

WASHINGTON (dpa). Der US-Kongress hat ein Gesetz zum Verbot von Diskriminierung aufgrund von DNA-Daten verabschiedet.

Veröffentlicht:

Demnach ist es etwa Arbeitgebern und Versicherungen künftig verboten, Bewerber auszuschließen, deren DNA-Daten auf Krankheitsrisiken hinweisen. Nur Patienten und deren behandelnde Ärzte dürften zu diesen Informationen Zugang haben. Wie die Zeitung "New York Times" berichtete, will Präsident George W. Bush das Gesetz unterschreiben.

"Wir wissen, dass wir alle auch schlechte Gene haben und daher alle mögliche Opfer genetischer Diskriminierung sind", sagte ein Abgeordneter des Repräsentantenhauses nach Angaben der Zeitung. Das Repräsentantenhaus hat der Vorlage mit breiter Mehrheit zugestimmt. Der Senat hatte schon vorher einstimmig für das Gesetz votiert.

Es handele sich um "das erste Gesetz für Bürgerrechte im neuen Jahrhundert", sagte unlängst der demokratische Senator Edward Kennedy. Versicherungen und Arbeitgebern soll untersagt werden, DNA-Tests gegen den Willen der Betroffenen vornehmen zu lassen oder auf die Herausgabe solcher Daten zu bestehen.

Mehr zum Thema

Impfzertifikat

EU-Vertreter noch im Clinch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutabnahme: Antikörper auf SARS-CoV-2 werden bekanntlich durch Bluttests festgestellt. Feste Grenzwerte für eine Immunität sind bisher noch nicht ermittelt.

Labormedizin

Positivrate bei PCR-Tests auf SARS-CoV-2 sinkt weiter

Der GKV-Spitzenverband hat die Zahlungen an die BZgA verweigern dürfen, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht.

Bundessozialgericht

Bund darf GKV-Gelder nicht zwangsrekrutieren