Antrag im Bundestag

Union fordert nationale Strategie gegen Endometriose

Bis zu 15 Prozent aller Frauen in Deutschland sind laut einem Antrag der CDU/CSU-Fraktion von Endometriose betroffen. Viele Aspekte der Krankheit seien noch immer unbekannt. Das müsse sich ändern.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Unionsfraktion macht sich für eine nationale Strategie gegen Endometriose stark. Es handele sich dabei um eine der häufigsten Unterleibserkrankungen bei Frauen – etwa 15 Prozent der weiblichen Bevölkerung in Deutschland seien betroffen, heißt es in einem von CDU und CSU im Bundestag eingebrachten Antrag.

Studien gingen davon aus, dass sich die Kosten der Endometriose im Schnitt auf knapp 9580 Euro pro Jahr und Frau beliefen, wobei sich der Großteil aus krankheitsbedingten Arbeitsausfällen ergebe, heißt es darin. Viele Aspekte der Endometriose seien auch heute noch unbekannt.

Beratung auch in Praxen auskömmlich vergüten

Es fehle an geeigneter Forschung und geeigneter Sensibilisierung, Prävention und Versorgung. Die Abgeordneten fordern in ihrem Antrag daher, die Bundesregierung möge sich für den Ausbau und die Stärkung von Endometriose-Zentren in ganz Deutschland einsetzen. Vorbild für den Aufbau könne Frankreich sein.

Im Rahmen der Strategie sei auch dafür zu sorgen, dass Leistungen in den Endometriose-Fachberatungen an Krankenhäusern, bei Gynäkologen oder Allgemeinmedizinern auskömmlich vergütet und entsprechend abgerechnet werden könnten. (hom)

Mehr zum Thema

Ampel-Pläne

Ab April sollen Kassen für Corona-Impfungen zahlen

Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Internationale Antivirale Gesellschaft

Überarbeitete Empfehlungen zur HIV-Therapie