Kommentar

Unterstützung für Betriebe

Von Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht: 25.04.2019, 06:04 Uhr

Es sind alarmierende Zahlen, wenngleich das Thema seit Jahren durch die Medien geistert: Immer wieder weisen die Berichte der Krankenkassen aus, dass die Zahl der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen deutlich zunimmt.

Nun berichten auch Rentenversicherer über einen dramatischen Zuwachs bei Berufsunfähigkeit und auch bei Erwerbsminderungsrenten, die wegen psychischer Störungen gezahlt werden müssen. 1983 betrug deren Anteil gerade einmal zehn Prozent, mittlerweile ist fast jede zweite dieser Renten durch psychische Erkrankungen bedingt. Parallel dazu stiegen auch die Anträge auf stationäre Rehabilitation. Allerhöchste Zeit, die Ursachen für die Belastungen zu erkennen.

Hier ist die betriebliche Gesundheitsvorsorge gefordert. Für Großunternehmen ist dies schon eine Selbstverständlichkeit. Jetzt müssen vor allem die kleineren und mittleren Unternehmen unterstützt werden, und zwar finanziell und logistisch.

Diese Investition wäre sinnvoll, nicht nur für die Rentenversicherung, sondern auch für die Unternehmen selbst – gerade in Zeiten, in denen Fachkräfte händeringend gesucht werden.

Lesen Sie dazu auch: Studie: Immer mehr psychisch Kranke können nicht mehr arbeiten

Mehr zum Thema

Forschung zu Lebensqualität

Was Hippotherapie bewirken kann

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

EXCEL-Studie: Bypass oder Stent?

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden