Arzneimittelpolitik

Verantwortung für Innovation

Von Helmut Laschet Veröffentlicht: 11.03.2010, 14:35 Uhr

Bei der jetzt anstehenden Reform der Arzneimittelversorgung für Kassenpatienten geht es um mehr als nur um Geld. Die alles in allem gar nicht so dramatische Ausgabenentwicklung - tatsächlich geht deren Dynamik eher zurück - ist nur ein äußerer Anlass für gesetzgeberische Initiative.

Wichtig für Patienten ist es, den im internationalen Vergleich einmaligen Vorteil zu retten, dass Arzneimittelinnovationen prinzipiell unmittelbar nach ihrer Zulassung eingesetzt werden können. Das muss auch das Interesse der Ärzte sein - der Klinikärzte wie der Vertragsärzte gleichermaßen.

Der zweite Punkt ist: Ärzten muss die Angst vor Innovation genommen werden. Die ist entstanden, weil den Ärzten - rechtlich, aber vor allem psychologisch - die wirtschaftliche Verantwortung aufgebürdet worden ist. Die Rolle des Arztes muss wieder auf seine medizinische Kompetenz zurückgeführt werden. Und die muss durch bessere Information systematischer vor allem auch durch Erkenntnisse aus der Versorgungsforschung aufgerüstet werden.

Der dritte Punkt: Mehr Verantwortung müssen Hersteller und Krankenkassen übernehmen. Die gegenwärtig bekannten Ideen aus dem Gesundheitsministerium und der Unionsarbeitsgruppe Gesundheit zielen darauf ab, eine produktive Spannung zwischen dezentralen Vertragslösungen und zentraler Kosten-Nutzen-Bewertung mit einem Erstattungshöchstbetrag herzustellen. Das erscheint vernünftig angesichts der ernüchternden Erfahrungen mit dem IQWiG.

Dass die Krankenkassen die von Minister Rösler ins Spiel gebrachte Präponderanz von Direktverträgen zurückhaltend bis ablehnend kommentieren, darf nicht verwundern: Vertragspolitik erfordert Managementqualifikation und mehr Verantwortung, die bislang auf eine für Versicherte und Patienten nicht erreichbare Ebene delegiert war, vor allem den Bundesausschuss.

Ärzteorganisationen, vor allem die KBV, können und müssen den politischen Willensbildungsprozess konstruktiv begleiten: In der Vertragspolitik von Kassen und Herstellern muss die Option vorhanden sein, dass Ärzte dabei Partner sind. Und dass dabei die Therapieautonomie des Arztes gewahrt bleibt.

Lesen Sie dazu auch: Union will Rabattverträge nur als Ausnahme zulassen Union drängt auf schnellwirkendes Sparpaket

Mehr zum Thema

Bundesregierung

Zeitpunkt für Corona-Impfstoff völlig offen

Ratspräsidentschaft

Spahn will weiter über europäische Nutzenbewertung verhandeln

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

COVID-19 und Mund-Nase-Schutz

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

Bisher 5700 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Exklusiv Corona-Zwischenbilanz

Bisher 5700 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden