Psychisch krank

Versorgung in Hamburg wird analysiert

Die Zahl der Menschen mit psychischen Erkrankungen nimmt in der Hansestadt zu. Experten sehen Handlungsbedarf.

Veröffentlicht:

HAMBURG.Die neu geschaffene Landeskonferenz Versorgung wird in Hamburg die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen analysieren. Die Psychotherapeutenkammer hat hierzu ein Maßnahmenbündel vorgelegt.

Als "ohne großen Aufwand auch finanzierbar" bezeichnete Professor Rainer Richter die Vorschläge. Der Präsident der Psychotherapeutenkammer setzt auf eine einvernehmliche Lösung in der Landeskonferenz.

Nach Ansicht der Kammer könnte eine regionalisierte Bedarfsplanung - derzeit ist Hamburg ein einzelner Planungsbezirk - Versorgungsprobleme in einzelnen Stadtteilen lindern.

"Die Versorgungsdichte mit Ärzten und Psychotherapeuten ist in Altona und Eppendorf deutlich besser als etwa in Kirchdorf-Süd oder Horn", teilte die Kammer mit. Zugleich fordert sie flexiblere Behandlungsintervalle und die Vergütung einer offenen Sprechstunde für Patienten, die ohne Anmeldung kommen.

Außerdem schweben der Psychotherapeutenkammer neue Angebote im Bereich der aufsuchenden Hilfe und sprachlich und kulturell angepasste Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund vor.

Die Forderung nach einem Ausbau der Versorgungsangebote stützt die Psychotherapeutenkammer auf die Zunahme der psychischen Erkrankungen.

Hamburg liegt bei psychischen Erkrankungen nach Angaben der Kammer, die sich auf Daten der Krankenkassen bezieht, 34 Prozent über dem Bundesdurchschnitt, die Ausgaben für Krankengeld sind seit 2006 um 70 Prozent gestiegen.

Als Ursache dafür hat die Kammer auch "prekäre Arbeitsverhältnisse" ausgemacht, die dazu führten, dass immer mehr Menschen gesundheitsgefährdende Arbeitsbedingungen akzeptierten. (di)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Reformpläne

Koalition sortiert die niedersächsischen Krankenhäuser neu

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus

Blutkulturen sollten bei jedem Sepsis-Patienten angelegt werden – bei jedem Fünften in Deutschland ist das nicht der Fall.

© Patchara / stock.adobe.com

Quick SOFA und Blutkulturen

Bei Sepsis tickt die Uhr – wie Ärzte handeln sollten