AOK-Umfrage

Viele Pflegekräfte gehen krank zur Arbeit

Laut einer Studie treten viele Pflegekräfte trotz Erkrankung ihren Dienst im Altenheim oder Krankenhaus an. Nicht wenige nennen Personalmangel und hohe Arbeitsbelastung als Gründe für ihr Verhalten.

Veröffentlicht:
Erkältet und trotzdem im Dienst: In der Pflege kommt das laut einer Studie nicht selten vor.

Erkältet und trotzdem im Dienst: In der Pflege kommt das laut einer Studie nicht selten vor.

© Maridav / stock.adobe.com

Berlin. Krank zur Arbeit gehen ist in der Pflegebranche offenbar ein weitverbreitetes Phänomen. So gibt laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des AOK-Bundesverbands mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Führungskräfte in Altenheimen und Krankenhäusern an, zuletzt krank zur Arbeit gegangen zu sein. Knapp ein Viertel (23 Prozent) erklärt, sogar entgegen dem ausdrücklichen Rat des Arztes zum Dienst erschienen zu sein.

Für die Studie wurden im Juli 2021 insgesamt 500 Leitungskräfte in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern befragt. Details der Erhebung will die AOK beim „Deutschen Pflegetag“ vorstellen, der am Mittwoch in Berlin beginnt.

Corona hat Tendenz zum Präsentismus verstärkt

Der jüngste Fehlzeiten-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK habe gezeigt, dass die ohnehin schon hohen Belastungen für das Pflegepersonal in der Corona-Pandemie noch einmal gestiegen seien, kommentierte AOK-Chef Martin Litsch die Zahlen.

Als eine Folge habe sich eine bereits vor der Krise vorhandene Tendenz zum Präsentismus bei den Führungskräften noch verstärkt. Viele Beschäftigte meinten offenbar, sie täten dem Unternehmen und den Kollegen etwas Gutes, wenn sie krank am Arbeitsplatz erscheinen würden.

Das spiegelt sich auch in den Antworten der befragten Leitungskräfte wider: So geben 44 Prozent Pflichtbewusstsein, Verantwortungsgefühl oder die eigene Vorbildfunktion als Gründe für ihr Verhalten an. Knapp ein Viertel (23 Prozent) führen Personalmangel ins Feld. Jeder Sechste (16 Prozent) nennt hohe Arbeitsbelastung als Ursache.

„Fehler- und Unfallrisiko steigt“

Die AOK verwies darauf, dass Präsentismus laut Studien viele Risiken für Beschäftigte und Unternehmen berge: Die Betroffenen erholten sich häufig nicht richtig, was dazu führen könne, dass Erkrankungen chronisch würden und es zu noch längeren Fehlzeiten komme.

„Auch das Fehler- und Unfallrisiko steigt nachweislich“, warnte Verbandschef Litsch. Gerade in Medizin und Pflege könnten Fehler kranke und pflegebedürftige Menschen in Gefahr bringen. (hom)

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Holetschek: In Pflege droht Katastrophe

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher