Antibiotika

Vivantes kämpft gegen Resistenzen

Die konzerninterne Antibiotika-Resistenzstrategie der Berliner Vivantes-Kliniken zeigt erste Erfolge.

Veröffentlicht:

BERLIN. Das größte kommunale Krankenhausunternehmen Deutschlands, die Berliner Vivantes Kliniken, haben mit ihrer konzerneigenen Antibiotika-Resistenzstrategie im vergangenen Jahr erste Erfolge erzielt. Die Tagesdosen an Antibiotika konnten um sechs Prozent reduziert werden, teilte das Unternehmen mit.

Vivantes engagiert sich seit 2014 für Antibiotic Stewardship. Die Resistenzstrategie zielt auf eine sachgerechte Therapie mit Antiinfektiva und damit zugleich auf mehr Patientensicherheit. Die Geschäftsführung betrachtet sie als wichtigen Bestandteil der strategischen Ziele in den Bereichen Qualität, Patientensicherheit und Hygiene.

Die Antibiotika-Strategie wird bei Vivantes vom Medizinmanagement zentral gesteuert und konzernweit in allen neun Akutkliniken umgesetzt. Beteiligt sind Experten aus der Infektiologie, den Apotheken und der klinischen Mikrobiologie. Zusätzlich wurden Mitarbeiter aller Fachbereiche für die Zusatzbezeichnung Infektiologie fortgebildet. Auch sie wirken an der Umsetzung mit.

Ziel ist es, den Antibiotika-Verbrauch zu senken und insbesondere weniger resistenzerzeugende Antibiotika zu verabreichen. Das gilt vor allem für Antibiotika, die einen hohen Resistenzdruck erzeugen, wie Fluorchinolone und Cephalosporine der dritten Generation. Dazu erhebt Vivantes Verbrauchsstatistiken, setzt auf deren Transparenz und auf interne Vergleiche zwischen den neun Standorten.

Bereits im ersten Jahr meldet das Projekt Erfolge: So wurden rund zehn Prozent weniger Cephalosporine der dritten Generation und 2,5 Prozent weniger Fluorchinolone verabreicht. Dagegen stieg die Verabreichung von Schmalspektrum-Penicillinen um 15 Prozent. Insgesamt ist die Verbrauchsdichte der Anti-Infektiva (gemessen in recommended daily doses pro 100 Patiententage) in den somatischen Bereichen der Kliniken von Vivantes ist von 45,47 auf 42,81 gesunken. Das bedeutet, dass im Jahr 2015 etwa 45 von 100 Patienten eine empfohlene Tagesdosis eines Antibiotikums erhielten, 2016 dagegen weniger als 43. (ami)

Mehr zum Thema

Rückblick 2010/2011

Röslers kalte Duschen für die Pharmabranche

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei den Verhandlungen über das ärztliche Honorar 2022 ist eine Einigung erzielt worden.

© Zerbor / stock.adobe.com

Kassenarzthonorar 2022

Eine Milliarde Euro Honorarplus für Vertragsärzte

Der PVS-Verband hat berechnet, was passiert, sollte eine Regierung übergangslos die Bürgerversicherung einführen.

© fotohansel / stock.adobe.com

PVS berechnet Honorarverluste

Schreckenszenario Bürgerversicherung

Kardiopulmonale Reanimation: Beim plötzlichen Herztod können die Familienuntersuchung ratsam sein.

© herraez / stock.adobe.com

Schwieriger Fall aus der Rechtsmedizin

Rätselhafter Herztod: Untersuchung der Angehörigen brachte Klarheit