Corona-Impfungen

Weltweite Pandemie-Abwehr hängt am Finanztropf

Pandemiebekämpfung kostet Geld – doch das ist bei der Finanzierung der globalen Impfkampagne immer knapp. Die G7-Runde sucht nach Auswegen.

Veröffentlicht:
Impfen gegen COVID-19 als globale Herausforderung: Krankenschwestern einer mobilen Impfstation in Harare, der Hauptstadt Simbabwes.

Impfen gegen COVID-19 als globale Herausforderung: Krankenschwestern einer mobilen Impfstation in Harare, der Hauptstadt Simbabwes.

© Tafadzwa Ufumeli/ZUMAPRESS.com/picture alliance

Berlin. Bis Mitte 2022 sollen nach den Zielen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 70 Prozent der Weltbevölkerung gegen Corona geimpft sein. Tatsächlich sind laut der Impfallianz Gavi nur rund 41 Prozent der Menschen weltweit geimpft. Deutschland will sich deshalb während der G7-Präsidentschaft dafür einsetzen, dass sich die globale Impfkampagne „substanziell“ beschleunigt.

Das wichtigste Instrument dafür sieht sie in der Initiative „Access to COVID 19-Tools Accelerator“, kurz ACT-A, die sich unter dem Dach der WHO um gerechte Verteilung, Einrichtung und Produktion von Impfstoffen, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten kümmert. Die Impfstoffplattform Covax ist Teil von ACT-A.

Um seine Aufgabe erfüllen zu können, ist der Accelerator auf Geldspenden angewiesen. Wie mühsam das Geschäft ist, zeigt ein Zwei-Jahres-Bericht des ACT-A von Ende April.

WHO warnt vor Finanzkrise beim Accelerator

Darin warnt die WHO vor einer Finanzkrise beim Accelerator. Denn von dem vorgesehenen Budget für 2021/2022 in Höhe von knapp 17 Milliarden US-Dollar sind im April erst knapp zwei Milliarden US-Dollar durch Zusagen von Ländern abgesichert. Es klafft also eine Lücke von 15 Milliarden Dollar.

Immerhin: Deutschland gehört nach den USA zu den zweitgrößten Gebern an den ACT-A. Bis dato hat die Bundesrepublik nach Auskunft des Auswärtigen Amtes 3,3 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt.

Eine der Lehren, die zur Verhinderung künftiger Pandemien gezogen werden müssen, sieht Deutschland in seinem G7-Programm darin, zum einen die WHO strukturell zu stärken, damit sie bei der globalen Gesundheit eine leitende und koordinierende Rolle einnehmen kann. Zum anderen müsse für eine verlässliche und nachhaltige Finanzierung gesorgt werden.

Kritik an den Vorstellungen Deutschlands zur gegenwärtigen Pandemiebekämpfung entzündet sich daran, dass die temporäre Patentfreigabe für Corona-Vakzine nicht in dem Programm genannt wird. Damit, so die Befürchtung, werde es in dieser Angelegenheit wohl keine Fortschritte geben. (juk)

Lesen sie auch
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Vorbereitungen auf den Corona-Herbst

Scholz: Kein Corona-Lockdown mehr wie in den vergangenen Jahren

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Wirklich innovative Ideen haben es beim Innovationsfonds offenbar nicht so leicht.

© Looker_Studio / stock.adobe.com

Innovationsfonds des G-BA

Innovationen im Gesundheitswesen? Engagement lohnt sich wohl nicht