Kinderärzte

Weniger Zucker? Klöckners „Witz in Tüten“

Das auf Selbstverpflichtungen der Industrie bauende Vorgehen der Regierung fällt beim BVKJ durch.

Veröffentlicht: 17.06.2019, 16:07 Uhr

BERLIN. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat der Nationalen „Reduktions- und Innovationsstrategie“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. Mit dem Programm werde die Adipositas insbesondere bei Kindern in keiner Weise reduziert werden können.

Zu lasch, zu unverbindlich und zu mutlos, lauten die zentralen Kritikpunkte des BVKJ. Für die derzeit 1,1 Millionen übergewichtigen und 800.000 adipösen Kinder in Deutschland kommen die freiwilligen undunverbindlichen Maßnahmen nach Ansicht von Verbandspräsident Dr. Thomas Fischbach viel zu spät.

Bis 2025 will es Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) der Industrie weitgehend selbst überlassen, mehr Produkte mit weniger Fett und Zucker auf den Markt zu bringen und diese zu bewerben. Dieses Minimalziel sei ein „Witz in Tüten“, postulierte Fischbach beim Kinder- und Jugendärztetag in Berlin. Auch Wissenschaftler haben in einem Cochrane Review kürzlich freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie als wenig wirksam bezeichnet.

Die wachsweichen Vorgaben des Ministeriums ohne wissenschaftliche Evidenz erhöhten das Risiko, dass immer mehr heute noch normalgewichtige Kinder in den kommenden Jahren ebenfalls dick werden, so der BVKJ. Von der von den Pädiatern seit langem geforderten Verhältnisprävention sei man meilenweit entfernt.

Fischbach: „Dies ist eine politische Aufgabe. Julia Klöckner macht nur wenige Anstalten, sie zu lösen.“ Um dies zu ändern, stellte der BVKJ in Berlin diesen Forderungskatalog auf:

  • Einfache Kennzeichnung der Lebensmittelinhaltstoffe auf der Packungsvorderseite, mit der nach den Erfahrungen in anderen Ländern der Anteil adipöser Kinder um bis zu 56 Prozent gesenkt werden kann.
  • Werbeverbot für speziell an Kinder gerichtete ungesunde Lebensmittel und kein Verkauf von zuckerhaltigen Getränken an Schulen.
  • Einführung einer Zuckersteuer.

Auch an der Preisschraube müsse gedreht werden, forderte Kongress-Präsident Klaus-Michael Keller. Alle zuckerhaltigen Getränke müssten seiner Ansicht nach deutlich verteuert werde. (ras)

Lesen Sie dazu auch: Kinderarzt-Chef fordert: Versorgung neu überdenken!

Lesen Sie dazu auch: Übergewichtige Kinder: Bluthochdruck schon bei Sechsjährigen

Mehr zum Thema

Bundesregierung

Bei KI auf „einem guten Weg“

Praxis-EDV

TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Kommentar zu TI-Anschlüssen

Ärzte nicht mit Kabelsalat alleine lassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Praxis-EDV

TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Wer darf was mit Krankendaten?

Nightingale, DVG & Co

Wer darf was mit Krankendaten?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen