Kommentar zu Bayerns Corona-“Notfallplan“

Wenn Söder durchgreift

Die Corona-Pandemie bringt das Monopol der KV Bayerns ins Wanken. Die Langzeitfolgen dieses Politik-Experiments sind unabsehbar.

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Haifischbecken. So lautet eine gängige Qualifizierung des deutschen Gesundheitswesens aus der Sicht nicht nur von Bundespolitikern. Schrecklich viele Interessengruppen mit unerhört großem Gestaltungsspielraum – Selbstverwaltung genannt. Da fällt Durchregieren schwer, das Gesundheitssystem regiert sich zu einem großen Teil selbst.

Auch diese vermeintlich eherne Konstante gilt in Zeiten der Corona-Pandemie nicht mehr. An vorderster Front agiert Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Sein „Notfallplan“ schreddert mit Verweis auf die Zuständigkeiten des Landes im Katastrophenfall die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns. Der neu geschaffene „Versorgungsarzt“ soll auf Ebene der Landkreise und Kommunen ärztliche Leistungen und die Versorgung mit Schutzausrüstung planen und koordinieren. Die KV Bayerns sowie ärztliche Kreis- und Bezirksverbände sollen ihm zuarbeiten. So sieht Durchregieren in Corona-Zeiten aus.

Es zeichnen sich zwei Schulen ab

Bei der Reaktion auf diesen „Notfallplan“ zeichnen sich zwei Schulen ab. Die KV-Führung in Bayern leistet keinen politischen Widerstand gegen ihre Teilentmachtung. Angesichts des Momentums der Krise wolle man nicht über „Kompetenzen und grundsätzliche Regularien“ diskutieren – eine Bündelung aller Kräfte sei angesagt.

Die andere Schule warnt vor „einem Überbietungswettbewerb an Eingriffsmöglichkeiten“, so Hartmannbund-Chef Dr. Klaus Reinhardt. Ihn und auch andere treiben die Langzeitwirkungen des Söder’schen Politik-Experiments. Wer sagt, dass dieser Präzedenzfall nicht auch auf den Regelbetrieb des deutschen Gesundheitswesens angewendet werden kann – etwa, wenn Durchregieren an der störrischen Selbstverwaltung scheitert? Es gilt, wie die Bundeskanzlerin fordert, die Dinge vom Ende her zu denken.

Schreiben Sie dem Autor: florian.staeck@springer.com

Mehr zum Thema

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Berufsordnung

Hessische Ärztekammer regelt assistierten Suizid neu

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko