Arzneimittelpolitik

Westerwelle wirbt für Gentechnik

Veröffentlicht:

STUTTGART (dpa). Deutschland muss nach Ansicht von FDP-Chef Guido Westerwelle wieder stärker auf den technischen Fortschritt setzen. Ohne Innovationen etwa in der Gentechnik, der grünen Gentechnik oder der Umwelttechnik werde die Bundesrepublik beim Wohlstand europaweit immer weiter zurückfallen, warnte der Außenminister beim traditionellen Dreikönigstreffen in Stuttgart. "Wer in allem Neuen immer nur die Risiken sieht, der verpasst die eigenen Chancen." Die Deutschen müssten wieder den Ehrgeiz haben, weltweit an der Spitze zu stehen. "Wir wollen nicht Mittelmaß sein, weil wir dann mittelmäßig leben." Die Liberalen strebten eine "geistig-politische Wende" an.

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Uwe Schneider

Das mittlere Maß als Tugend!

Bei aller Innovationsfreundlichkeit kommt es doch auf Augenmaß und Ausgewogenheit von Chancen und Risiken an, weshalb ein Mittelmaß häufig die richtige Lösung ist. Nicht umsonst hat schon Aristoteles die "mesotes", die tugendhafte Mitte zwischen den Extremen, zum Leitbild seiner Ethik erhoben. Man darf dem Wachstum nicht halbblind und gierig entgegeneifern. Was nicht heißen soll, dass das Potential der Gentechnik nicht genutzt werden sollte - aber eben mit Vorsicht und Bedacht.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich