Berufspolitik

Westfalen-Lippes Praxen leisten gute Qualität

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die stringente Qualitätssicherung ist ein absolutes Alleinstellungsmerkmal des Systems der gesetzlichen Krankenversicherung. Davon geht Dr. Wolfgang-Axel Dryden aus, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL).

Die Ergebnisse der Qualitätsprüfungen in den Praxen niedergelassener Ärzte belegen nach seiner Einschätzung, dass bei der Behandlungs- und der Versorgungsqualität nicht von einer Benachteiligung gesetzlich Versicherter die Rede sein kann.

"Eine solch professionelle und umfassende Qualitätssicherung ist einzigartig und existiert in dieser Form nur für gesetzlich Versicherte", sagt Dryden anlässlich der Veröffentlichung des KVWL-Jahresberichts 2010 zur Versorgungsqualität.

In Westfalen-Lippe zeigen nach dem Bericht die halbjährlichen Hygieneüberprüfungen im Bereich der Koloskopie eine hohe Qualität. Von 372 koloskopierenden Ärzten blieben im vergangenen Jahr 357 ohne Beanstandung.

Die Zahl der Ärzte, in deren Praxen die Prüfer hygienische Mängel fanden hat sich über die Jahre deutlich reduziert. Waren es im Jahr 2004 noch 16 Prozent, so sank ihr Anteil 2010 auf vier Prozent.

Wenige Beanstandungen

Bei der Dokumentationsprüfung Mammographie erfüllten 2010 nur zwei von 101 geprüften Ärzten die Anforderungen nicht. Zum Vergleich: Im Jahr 2005 war dies bei 14 von 138 geprüften Ärzten der Fall.

Nach Angaben der KVWL gab es auch im Bereich der konventionellen Radiologie nur vergleichsweise wenig Beanstandungen. Von 215 geprüften Ärzten im Jahr 2010 wiesen zwölf erhebliche und zehn schwerwiegende Mängel auf. Die Mediziner haben sechs Monate Zeit, die Mängel zu beheben.

In Westfalen-Lippe haben die niedergelassenen Ärzte im Jahr 2010 in 58 verschiedenen Genehmigungsbereichen insgesamt 10.566 Anträge auf die Durchführung und Abrechnung genehmigungspflichtiger Leistungen gestellt. Von ihnen haben lediglich drei Prozent nicht oder noch nicht zu einer Genehmigung geführt.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“