Kranken- und Altenpflege

Wie der Gesetzgeber in der Pflege nachbessert

Attraktivere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen sollen mehr Fachkräfte in die Pflege locken. Doch der Gesetzgeber verlässt sich dabei nicht allein auf die Marktkräfte.

Veröffentlicht:
Aller guten Dinge sind drei: Zwei Gesetze und eine Verordnung sollen helfen, die Situation in der Pflege zu bessern.

Aller guten Dinge sind drei: Zwei Gesetze und eine Verordnung sollen helfen, die Situation in der Pflege zu bessern.

© vege / stock.adobe.com

Berlin. Mit zwei Gesetzen und einer Verordnung soll sich die Situation in der Pflege künftig spürbar verbessern. Ein Bestandteil sind die umstrittenen Personaluntergrenzen in den Kliniken.

Arbeitsbedingungen verbessern

Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ (Pflegelöhneverbesserungsgesetz) soll ein Teil der Maßnahmen aus der „Konzertierten Aktion Pflege“ der Bundesministerien für Gesundheit (BMG), für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie für Arbeit und Soziales (BMAS) umgesetzt werden. Dabei geht es vorrangig darum, die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern und den Beruf attraktiver zu machen.

Dazu wurde das Arbeitnehmer-Entsendegesetz modifiziert. Hauptziel ist es, einen Tarifvertrag auf die gesamte Pflegebranche auszuweiten. Außerdem wird die Mindestlohnkommission ein ständiges Gremium. Ihre Amtszeit beträgt jeweils fünf Jahre.

Die Kommission kann – je nach Art der Tätigkeit oder Qualifikation der Arbeitnehmer – differenzierte Mindestentgeltsätze empfehlen. Sie regelt aber auch andere Arbeitsbedingungen wie Urlaube. Die Empfehlungen sollen mindestens einen Zeitraum von 24 Monaten umfassen und können zum Gegenstand von Rechtsverordnungen gemacht werden.

Das Gesetz ist seit dem 29. November 2019 in Kraft. (reh)

Zahl der Pflegekräfte wird vorgegeben

Gute Pflege im Krankenhaus braucht angemessene Personalausstattung – so will es der Gesetzgeber. Daher wurden die Mindestgrenzen fürs Pflegepersonal bereits zur Amtszeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahns (CDU) Vorgänger und Parteikollegen, Hermann Gröhe, auf den Weg gebracht. 2017 beschloss das Kabinett die Einführung der Personaluntergrenzen. Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband sollten für Bereiche, die von ihnen festgelegt werden, bis zum 30. Juni 2018 solche Untergrenzen verbindlich vereinbaren.

Zu einer Einigung kam es aber nicht, sodass Spahn schließlich per Ersatzvornahme eingriff. Die Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung gilt seit Herbst 2018 – scharf geschaltet für die Bereiche Intensivmedizin, Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie wurde die Verordnung zum 1. Januar 2019.

Seit 2020 gelten weitere und verschärfte Untergrenzen – seither auch für Herzchirurgie, Neurologie, Schlaganfallversorgung und Neurologische Frührehabilitation. Auch sie wurden per Ersatzvornahme eingeführt. (reh)

Per Gesetz zu mehr Personal

Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG, seit Januar 2019 in Kraft), soll nach dem Willen des Gesetzgebers zu einer besseren Personalausstattung in Kliniken und Pflegeheimen führen, aber auch für bessere Arbeitsbedingungen sorgen. Dazu wurden die Pflegekosten aus den DRG herausgenommen.

Seit diesem Jahr setzt sich die Krankenhausvergütung aus Fallpauschalen und einer Pflegepersonalkostenvergütung zusammen. Dabei wird ein Pflegebudget gebildet, das die Aufwendungen für den krankenhausindividuellen Pflegepersonalbedarf und die Pflegepersonalkosten für die Patientenversorgung auf bettenführenden Stationen umfasst. Tarifsteigerungen in der Pflege müssen voll von den Kostenträgern refinanziert werden. Dafür gelten nun aber auch Personaluntergrenzen auf einzelnen Stationen.

Außerdem wurden die Krankenversicherer verpflichtet, neue Stellen in der Altenpflege zu finanzieren. Die Kassen leisten einen pauschalen Beitrag pro Versicherten. Dadurch sollen in einem „Sofort-Programm“ insgesamt 13.000 neue Pflegestellen geschaffen werden. (reh)

Lesen Sie dazu auch
Mehr zum Thema

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Nordrheinischer Hausärztetag

Knappheit an MFA verschärft sich

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt