Wieder etwas mehr zuzahlungsbefreite Arzneimittel

Veröffentlicht:

BERLIN (run). Gerade ist die Welle der Empörung über eine Mehrbelastung der Patienten durch mehr zuzahlungspflichtige Medikamente abgeflacht, da folgt jetzt teilweise wieder Entwarnung. Denn bei etlichen Medikamenten entfällt nun doch wieder die Zuzahlung, weil die Hersteller erneut ihre Preise drastisch gesenkt haben.

So sind seit 1. Juli nunmehr 8979 Medikamente nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Im Vormonat war diese Zahl abrupt von 12 972 auf 8539 Packungen gesunken. Die gesetzlichen Krankenkassen hatten zuvor die Festbeträge zum 1. Juni für 59 Arzneimittelgruppen gesenkt.

Viele Arzneimittel lagen dadurch wieder oberhalb der Preisgrenze - mindestens 30 Prozent unter Festbetrag -, ab der von den Krankenkassen eine Zuzahlungsbefreiung erfolgen kann. Die Preise einiger Präparate lagen sogar über der neuen Festbetragsgrenze, so dass Patienten außerdem noch Aufzahlungen leisten mussten.

iEine aktuelle Liste aller zuzahlungs- befreiten Arzneimittel ist unter www.aponet.de oder www.gkv.info zu finden.

Mehr zum Thema

Protestkampagne geplant

Rund 500 Apotheken weniger in Deutschland

Gastbeitrag zu HIV-PrEP

Lieferengpässe bei TDF+FTC – haben wir die Lektion gelernt?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen