Aidshilfe

Wissen über HIV nimmt zu, Berührungsängste bleiben

Nach einer Umfrage der Deutschen Aidshilfe steigt das Wissen in der Bevölkerung über HIV. Doch der Abbau von Vorbehalten gegenüber Betroffenen ist ein langer Weg.

Veröffentlicht: 16.06.2020, 16:11 Uhr
Wissen über HIV nimmt zu, Berührungsängste bleiben

Stigmatisierung von Patienten: Rund ein Viertel der Befragten würde laut Umfrage kein Geschirr mit einem HIV-Infizierten teilen.

Berlin. Nach Angaben der Deutschen Aidshilfe hat das Wissen über HIV in der Bevölkerung zugenommen. Doch es bleiben „große Wissenslücken und Vorurteile“, heißt es in einer Mitteilung. Dazu verweist die Aidshilfe auf die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage mit 1000 Teilnehmern im April dieses Jahres.

Danach wissen etwa 18 Prozent der Menschen in Deutschland, dass HIV unter Therapie nicht mehr übertragbar ist. Im Herbst 2017 erkannten bei einer Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nur zehn Prozent der Umfrageteilnehmer die Richtigkeit dieser Aussage. Das führt die Aidshilfe auf die Informationskampagne „#wissenverdoppeln“ zurück.

Hauptbotschaft der Kampagne seien die drastischen Fortschritte in der Therapie in den vergangenen 25 Jahren: Menschen mit HIV könnten heute alt werden und in jeder Hinsicht leben wie alle anderen.

Trotz des Wissenszuwachses bleiben Berührungsängste gegenüber Menschen mit HIV. Noch immer erklärten 24 Prozent der Befragten, sie würden kein Geschirr mit HIV-positiven Menschen teilen wollen. Vor drei Jahren lag dieser Anteil noch bei 33 Prozent. Ungeachtet der Tatsache, dass es im Alltag kein Übertragungsrisiko gebe, scheuten 23 Prozent der Befragten die gemeinsame Nutzung von Sportgeräten im Fitnessstudio, 21 Prozent möchten nicht dieselbe Toilette nutzen wie Menschen mit HIV.

Für Sylvia Urban, Vorstand der Aidshilfe, gilt es beim „Kampf gegen Ignoranz und Diskriminierung ein dickes Brett zu bohren“. Doch man sei auf dem Weg zu einem „entspannten Umgang zwischen HIV-positiven und negativen Menschen im Alltag“. (eb)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Hautkrebs-Prävention am Bau

Eine Herkulesaufgabe

IQWiG

Keine Empfehlung für Screening auf Hodenkrebs

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden